Reitturnier im Nachbarkreis: Erfolge für Waldecker Starter

Johannes Bohlig liegt im Wollmarer M*-Springen vorn

+
Heiß war’s in Wollmar: Der Korbacher Johannes Bohlig gönnt seinem Wallach Cervantes eine Abkühlung – eine Belohnung für den Sieg im M*Springen. 

Wollmar – Mit Beteiligung aus dem Kreis Waldeck fand am Wochenende des Spring- und Dressurturnier in Wollmar direkt vor den südlichen Toren des Landkreises statt. Und gleich am ersten Tag ging die Siegerschleife der schwierigsten Springprüfung in den Norden.

Der Korbacher Johannes Bohlig gewann mit dem elfjährigen Holsteiner-Wallach Cervantes das M*-Springen. Ohne Abwurf landete das Duo in 60,41 Sekunden vor Ann-Kristin Freitag vom RFV Rosenthal-Willershausen (fehlerfrei/61,69 Sekunden).

Die höchste Dressurprüfung des Auftakttages war eine Dressurreiterprüfung der Klasse L*. Erfolgreichste Teilnehmerin des heimischen Kreisreiterbundes war Carolin Groß (RFV St. Kilian Lelbach). Mit dem jüngsten Pferd in dieser Prüfung, der erst sechsjährigen Stute So-leil Dête H, landete die Lelbacherin auf Rang vier.

Am zweiten Tag holte sich die zuletzt so erfolgreiche Kerstin Heuser (RFV Frankenberg) den Sieg in der schwersten Prüfung. Auf dem neunjährigen Wallach Cheeky White One gewann Heuser das M*-Springen mit Siegerrunde. 

Bohlig mit Pech im Stechen

Nur fünf Teilnehmer hatten dafür gemeldet; vier erreichten das Stechen. Von dem Quartett kassierte im Normalparcours jeder einen Abwurf, bis auf dem Korbacher Johannes Bohlig. Er kassierte gleich 16 Fehlerpunkte und schied vorzeitig aus.

Am Ende siegte die Frankenbergerin mit 42,17 Sekunden vor dem Roßdorfer Tobias Feldmeier (42,34). Dritte wurde die Bad Wildungerin Meike Bax mit Wallach Levino mit knapp drei Sekunden Rückstand.

Noch erfolgreicher war Meike Bax knapp 120 Minuten zuvor in der Punktespringprüfung der Klasse L mit Joker. Hinter Ann-Kristin Freitag (Rosenthal-Willershausen) wurde Bax auf Rang zwei platziert.

Dritte im M*-, Erste im L-Springen: Meike Bax (Bad Wildungen) mit Levino B.

Der zweite Turniertag begann mit einem A*-Springen. Das frühe Aufstehen lohnte sich für Louisa Marie Schütz (Sachsenhausen), denn mit Wallach Sir Lennox gewann sie. Louisa Schütz belegte zuvor in der Springpferdeprüfung der Klasse A* mit steigenden Anforderungen Rang drei. Diese Prüfung gewann Patricia Prehn (RFV St. Kilian Lelbach) auf Stute Cigra.

Der gastgebende Reitverein um den Vorsitzenden Lars Bergmoser war bei der Ausrichtung des zweitägigen Turniers nicht zu beneiden. Angesichts des heißen Wetters klaffte zwischen den Nennungen und den tatsächlichen Teilnehmern eine größere Distanz als im üblichen Rahmen. 

Den Vogel schoss das L-Punktespringen am Sonntagmittag ab. Von den 32 Nennungen gingen nur 10 Teilnehmer an den Start. Schade für den rührigen Verein, der für gute Rahmenbedingungen gesorgt hatte.  (bb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare