Kültes Trainer Mosch sauer auf Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim II wegen nicht erfolgter Spielverlegung

„Schade, dass wir so antreten müssen“

- Külte (kaw). Während es vor dem Bezirksoberliga-Derby zwischen dem TV und der HSG II Zoff gibt, hofft Landesligist HSG Twistetal auf einen Startsieg gegen die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen.

Landesliga Frauen Twistetal – Hoof/S./W. „Wir haben ein sehr junges Team, in dem noch viel Potenzial steckt. Wir werden zu Beginn in der Liga sicher ein paar Probleme bekommen. Aber der Klassenerhalt ist ein ambitioniertes Ziel“, sagt Ufuk Kahyar. Der neue Twistetaler Trainer glaubt, dass die kommende Saison für sein Team nach zuletzt Platz fünf „schwieriger werden wird“. Der Grundstein für einen Erfolg gegen Hoof soll eine gute Abwehrarbeit und ein strukturierter Angriff sein. „Alle auf dem Parkett und auf der Bank müssen am einem Strang ziehen, die Verantwortung übernehmen, um gemeinsam ein Sieg einzufahren“, fordert Kahyar.Sein Team soll gegen Hoof die Fehlerquote niedrig halten, um den Gegner nicht zu einfachen Toren kommen zu lassen. Wenn dies gelingt, sollten die Chancen gut stehen, die zwei Punkte in Mühlhausen zu behalten. Neben einem Sieg wünscht sich der neue Trainer außerdem eine volle Halle und die lautstarke Unterstützung der Fans.

Bezirksoberliga Frauen Külte – Bad Wildungen/ F./ B. II. Bereits im ersten Spiel der neuen Saison kommt es zum Derby des Letzten und des Zweiten der vergangenen Saison. Durch die Bildung der Spielgemeinschaft aus HSG Fuldatal und TSV Wolfsanger blieben die sportlich abgestiegenen Külterinnen in der Klasse. Nach der derzeitigen Personalsituation bei den Gastgeberinnen sollte das Spiel eine klare Angelegenheit für die Bad Wildungerinnen werden.So sieht es zumindest TV-Trainer Jürgen Mosch, dem urlaubs- und berufsbedingt insgesamt sieben Spielerinnen fehlen werden. „Schade, dass wir unter solchen Bedingungen antreten müssen. Leider sahen sich die Gäste nicht in der Lage, einer beantragten Spielverlegung zuzustimmen. „Aber man trifft sich immer zweimal“, so Mosch.

Gellert neue Co-Trainerin

Umso mehr wollen Kültes Spielführerin Andrea Jost und der Rest des Teams eine Trotzreaktion zeigen und hoffen auf die Unterstützung der Heimfans, damit sie die HSG zumindest möglichst lange ärgern. Bad Wildungens neue Co-Trainerin Cathrin Gellert, frühere Spielertrainerin der HSG Twistetal II, erklärte hingegen, dass die HSG einer Spielverlegung deshalb nicht zustimmte, weil am Ausweichtermin ihrerseits nicht alle Spielerinnen verfügbar gewesen wären.„Letzte Saison waren es klare Ergebnisse, da wir aber wissen, dass sich Külte personell verstärkt hat, rechnen wir mit einer ganz anderen Vorstellung. Wir selbst sind noch in der Findungsphase“, sagt Gellert. Die HSG will in der Abwehr besser stehen und sich auf das Tempospiel konzentrieren. „Wenn wir alles so umsetzen, hoffen wir auf einen positiven Saisonstart“, so die Co-Trainerin von Susanne Bachmann weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare