Als Martin Schmitt und Sven Hannawald nichts als nur ihre Ruhe haben wollten

Schmitt und Hannawald inkognito in Willingen

Ein Schnappschuss, sieht man: das Foto, das Angelika Göbel im Januar 1999 von Sven Hannawald (links) und Martin Schmitt schoss.

Willingen - Sie kamen von den Weltcups auf der Olympiaschanze in Sapporo und wollten vor dem ganz normalen Wahnsinn rund um die Mühlenkopfschanze einfach nur einige Tage ungestört ausspannen. Vom Skispringen mochten sie mal gar nichts hören und nichts sehen, vor allen Dingen keine kreischenden Fans und neugierige Medienleute, die den beiden Popstars der Springerzunft zu dieser Zeit immer auf den Fersen waren. Martin Schmitt und Sven Hannawald wussten im Januar 1999 Rat, klopften heimlich, still und leise beim Ski-Club Willingen an und verkrochen sich im Waldecker Upland.

Der Ski-Club schickte Fahrdienstchef Uwe Donath-Görlich an den Flughafen nach Frankfurt, um das Duo möglichst unerkannt mit Sack und Pack nach Willingen zu chauffieren. Dort bezogen die beiden ihr gewohntes Zimmer im „Kurhotel Hochsauerland 2010“, dem offiziellen Mannschaftshotel während des Weltcups. Die beiden Jungstars wurden von Direktor Volker Slowek und seinem Personal so weit wie möglich von den normalen Hotelgästen abgeschirmt.

Inkognito im Weltcup-Ort: Die beiden pirschten mit einem vom Ski-Club und dem Sponsor bereitgestellten Auto weitgehend unerkannt durch das Sauerland und hatten ihren Spaß mit den wenigen eingeweihten „Free Willis“, die mit ihnen im Brauhaus schon einmal ein Bierchen tranken, ihr Geheimnis aber auch tatsächlich gegenüber Rundfunk, Fernsehen und der Presse hüteten und dichthielten.

Kurzum: Die beiden Weltklasse-Skispringer fühlten sich pudelwohl und genossen ihre Freiheit, bis der Chef, in Person von Bundestrainer Reinhard Heß, mit dem Rest der Truppe anreiste und auch die beiden sich wieder in die Mannschaft und den ganz normalen Weltcup-Alltag einfügen mussten.

Angelika Göbel vom Ski-Club, die inzwischen als Sprungrichterin international eingesetzt wird und kürzlich in Innsbruck ihr Debüt bei der Vierschanzentournee gegeben hat, betätigte sich seinerzeit als „Paparazza“: Mit ihrer Sofortbild-Kamera gelang ihr vor 15 Jahren ein Schnappschuss von Schmitt und Hannawald, den sie jetzt zum Abschied von Martin Schmitt aus ihrem Fotoalbum kramte. (be)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare