Gruppenliga Kassel

Sechs Teams auswärts, Goddelsheim/Münden gegen Schauenburg

- Korbach (tor). Sechs von sieben Waldecker Mannschaften sind am Wochenende in der Fußball-Gruppenliga im Auswärtseinsatz; nur Aufsteiger SG Goddelsheim/Münden spielt zuhause. Am Sonntag gibt die SG Schauenburg in Goddelsheim ihre Visitenkarte ab. Bereits heute Abend reist der TSV Berndorf zum FC Körle.

Der Rangdritte SC Willingen gastiert morgen in Malsfeld bei der SG Beiseförth, der Tabellenvierte SG Bad Wildungen/Friedrichstein beim SC Neukirchen.Der TSV/FC Korbach II will bei Aufsteiger SG Gilsa/Jesberg endlich den ersehnten ersten Saisonsieg einfahren, der TSV Sachsenhausen beim Gastspiel in Gudensberg den Anschluss nach oben halten. Der TSV Altenlotheim tritt in Mengsberg an.

Beiseförth/M. – Willingen „Dafür, dass wir vier Auswärts- und erst zwei Heimspiele hatten, bin ich mit der Ausbeute zufrieden“, sagte SCW-Trainer Hubertus Albers. Die letzte Partie in Jesberg sei unglücklich verlaufen. „Erst haben wir einen Elfmeter verschossen und dann einen reingekriegt.“ Im zweiten Abschnitt sei sein Team dann aber klar besser gewesen. SG-Trainer Armin Rohde hadert etwas mit dem Schicksal. „In den Ferien haben mir teilweise bis zu acht Spieler gefehlt, das können wir bei unserem Kader einfach nicht kompensieren.“ Nur so lasse sich die magere Ausbeute von einem Punkt erklären. Dabei spielt die Mannschaft gar nicht schlecht, wie sie jüngst in Friedrichstein bewies. „Da hätten wir uns einen Punkt verdient gehabt.“

Neukirchen – Bad Wildungen/Friedrichstein Nach dem 3:1 in Altenlotheim erkannte SCN-Abteilungsleiter Stefan Henke einen leichten Aufwärtstrend bei seiner Mannschaft. „Auf diesen Sieg bauen wir und hoffen auf eine Fortsetzung gegen Wildungen.“ Freilich schätzt er die SG stärker ein. „Das ist eine technisch starke Mannschaft, das haben wir schon vor einem Jahr beim 0:1 akzeptieren müssen.“ Oliver Dephilipp sind die Stürmer ausgegangen. Spekulationen, er könne wieder in den Angriff wechseln, erteilt er eine Absage. „Dephilipp hält hinten die Null“, begründet er scherzhaft, warum er weiter Libero spielen will. Eine Alternative ist Jonas Bamberger, der Neue aus Geismar ist aus dem Kurzurlaub zurück. „Notfalls werden wir nur mit einer Spitze spielen.“ Das schlechte Abschneiden der Gastgeber überrascht Dephilipp doch ein bisschen. „Das ist eine technisch sehr starke Mannschaft, die ich weiter oben erwartetet habe.“

Körle – Berndorf Noch immer hat Körle nicht in Tritt gefunden, einziges Erfolgserlebnis in der noch jungen Runde war ein 5:1-Sieg gegen Korbachs Reserve. Das macht deutlich, wie unterschiedlich die Ambitionen beider Teams doch sind: Berndorf bejubelte vor Wochenfrist ausgelassen ein 5:5 gegen ebenjene Korbacher – für Körle war das 5:1 nur ein zwingend notwendiger Pflichtsieg. Dennoch trennt beide Mannschaften derzeit nur ein Zähler – und Körle hat schließlich auch gegen Berndorfs Mitaufsteiger Münden verloren. Rainer Schramme hofft auf ein Pünktchen gegen Körle, „gegen uns muss deren Knoten ja nicht gerade platzen“. Er hat den 2:0-Sieg von Mitaufsteiger Münden über den FCK gesehen und ein Erfolgsrezept ausgemacht: „Wir müssen hinten sicher stehen und mit schnellen Angriffen zum Erfolg kommen.“

Gudensberg – Sachsenhausen FSG-Trainer Uwe Herkt hat vor dem Spiel Personalsorgen, neben dem Ex-Sachsenhäuser Alessandro Schmidt (Knie) fehlen ihm fünf weitere Stammkräfte. „Aber da muss man mit leben,“ so Herkt, „gegen Sachsenhausen wird es nicht einfach, mit einem Punkt wäre ich da schon zufrieden“. Als „alten Fuchs“ bezeichnet Lothar Treyse seinen Kollegen, „Uwe wird schon wissen, wie er sein Team gegen uns richtig einstellt“. Treyse fordert von seinem „Traumsturm“ eine bessere Chancenverwertung, „dann sind drei Punkte für uns drin“.

Gilsa/Jesberg – Korbach II SG-Trainer Stefan Böth freut sich über den Aufschwung seiner Elf. Nicht nur von den Ergebnissen, auch personell sieht es für Gilsa deutlich besser aus als noch zu Rundebeginn. „Jetzt wollen wir natürlich nachlegen“, so Böth, „das ist ein echtes Sechs-Punkte-Spiel“. Korbachs Barny Beckmann nimmt seine Schützlinge in die Pflicht: „Wir müssen an die ersten 70 Minuten von Berndorf anknüpfen und den ersten Sieg einfahren, um den Anschluss nicht zu verlieren. Ich erwarte, dass die Mannschaft sich jetzt zusätzlich zusammenrauft.“

Goddelsheim/Münden – Schauenburg Miguel Lopez-Röhle peilt den zweiten Heimsieg an. „Wir haben zuletzt auch nicht schlecht gespielt“, meint der Spielertrainer. „Schauenburg ist nicht unschlagbar. Aber wir müssen unsere Chancen konsequent nutzen.“ Jens-Uwe Siebert erwartet denn auch einen motivierten Gegner, „Aufsteiger sind zu Saisonbeginn immer unangenehme Gegner, es wird nicht leicht für uns.“

Mengsberg – Altenlotheim In Vertretung für Coach Achim Gleim (auf Fußball-Lehrgang bei der Polizei) sagt Pressesprecher Martin Kubitschko: „Altenlotheim ist sehr schwer einzuschätzen, ihre Ergebnisse sind einfach zu wechselhaft.“ Christoph Brieden sieht Mengsberg als Favorit, „gerade nach den Ergebnissen der letzten Woche.“ Dennoch hofft er auf einen Erfolg seiner Elf: „Dafür müssen wir aber wesentlich besser auftreten als zuletzt; hinten sicherer stehen und vorne unsere Chancen besser nutzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare