1. Frauenhandball-Bundesliga: Bad Wildungen schlägt Celle mit 26:24 (11:13).

Ein sehr wichtiger Sieg - Video

Bad Wildungen - Noch in der 52. Minute sah es beim Stand von 20:22 so aus, als würde die HSG Bad Wildungen gegen den SVG Celle auch ihr fünftes Heimspiel in dieser Saison nicht gewinnen können. Doch mit einem 4:0-Lauf zum 24:22 (57.) drehten die Vipers angeführt von der mit 14 Toren überragenden Halblinken Laura Vasilescu, die sieben Mal per Siebenmeter traf, das Spiel und als die starke Kreisläuferin Nadja Bolze 31 Sekunden vor dem Schlusspfiff zum 26:23 traf, war der erste Heimsieg der HSG im Duell der beiden Aufsteiger perfekt.

Der wurde von den Vipers-Anhängern unter den 800 Zuschauern in der Ense-Halle frenetisch gefeiert, denen beide Teams nach der siebenwöchigen Pause aufgrund der Europameisterschaft in Kroatien und Ungarn zuvor eine schwache Partie geboten hatten.

Mit 13:10 führten die Gäste, bei denen Evelyn Schulz (5 Tore) sowie Kathrin Schulz und Renee Verschuren (jeweils 4) die besten Werferinnen waren, in der 30. Minute. Doch die Vipers schlugen zurück, woran sie auch die Rote Karte nach drei Zeitstrafen gegen Abwehrchefin Petra Nagy beim Stand von 19:19 nach 47 Minuten nicht hindern konnte, so dass sie nach dem sehr wichtigen Sieg gegen den Mitkonkurrenten im Kampf gegen den Abstieg feiern konnten.

„Ich bin sehr erleichtert“, freute sich Trainerin Tessa Bremmer über den umkämpften Sieg, mit dem ihr Team in der Tabelle auf Rang sieben vorrückte. (jh)

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe am Montag.

5373585

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare