Volleyball-Hessenmeisterschaft: TuS-Mädchen überraschen und müssen sich nur Eschwege im Finale beugen

Silber für Arolser Team

+
Vize-Hessenmeister. Das Bild zeigt die erfolgreichen Volleyballerinnen des TuS Bad Arolsen. Hintere Reihe (v.l.) Alina Basinski, Hilal Özyürek, Aileen Rettberg, Maria Fidan; vordere Reihe (v.l.) Alyah Rettberg, Paula Kleinschmidt, Marisa Kohlschmidt, Louisa Schwarz.

Bad Arolsen. Mit diesem Erfolg hatte im Vorfeld niemand im Bad Arolser Team gerechnet: Silber bei der hessischen Meisterschaft der weiblichen U12 in Bad Soden.

Dass beim VfL gute Jugendarbeit geleistet wird, haben die Mädchen schon mehrfach bewiesen, aber dass sie sich so gut gegen die Volleyball-Hochburgen und Teams der Stützpunkte schlagen würden, war doch etwas überraschend.

24 Mannschaften nahmen an den Titelkämpfen im Taunus teil. Gespielt wurde in acht Dreiergruppen jeder gegen jeden auf zwei Gewinnsätze bis 15 Punkte. Jeweils zwei Spielerinnen standen sich auf einem verkleinerten Spielfeld (4,5 x 4,5 m ) gegenüber. Bad Arolsen hatte in der Vorrunde mit dem ÜSC Wald-Michelbach III wenige Probleme und gewann 2:0. Gegen die zweite Mannschaft des Bundesligisten VC Wiesbaden setzten sich die VfL-Mädchen im Tie-Break 15:13 durch. Im Achtelfinale wurde Weiterode 2:0 besiegt. Gastgeber bezwungen

Trotz der lautstarken Anfeuerung der zahlreichen Zuschauer dominierten die Spielerinnen von Trainerin Viktoria Rau im Viertelfinale auch den gastgebenden TG Bad Soden mit 2:0. Im Halbfinale war erneut eine Wiesbadener Vertretung der Gegner. Nach Satzausgleich ging es wieder in die Verlängerung. Klug platzierte Bälle von Aileen Rettberg brachten im Tie-Break die Entscheidung zugunsten der Nordhessinnen: 15:12.

Im Finale trafen die Badestädterinnen auf ihren Dauerrivalen aus Eschwege. Und obwohl dieses Endspiel mit 0:2 (15:17, 5:15) verloren ging, überwog im TuS-Team die Freude über die Silbermedaille. (ub)

Mehr lesen Sie in der Mittwochausgabe der WLZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare