Präparierung der Schanze diesmal besonders schwierig

Skisprung-Weltcup in Willingen: Am Mühlenkopf stehen die Ampeln auf Grün

+
Daumen hoch für den Weltcup „Willingen five“: Rennleiter Volkmar Hirsch (links), der Technische Delegierte Fredi Zarucchi (Mitte) und sein Assistent Saso Komovec.

Willingen. Es wirkte wie bestellt: Kaum tauchte Fredi Zarucchi gestern im Strycktal auf, da kam die Sonne hervor. „Ich habe ein gutes Gefühl“, sagte der Technische Delegierte des Internationalen Ski-Verbands Fis beim ersten Blick auf die Mühlenkopfschanze.

Dass der Schweizer die Anlage, auf der an diesem Freitag der Willinger Skisprung-Weltcup mit der Qualifikation startet, erst ein paar Stunden später zusammen mit Rennleiter Volkmar Hirsch offiziell abnehmen und grünes Licht geben konnte, war kein Problem.

Zuvor mussten die „Free Willis“ erst noch die Anlaufspur neu fräsen und vor allem den Aufsprunghang fertig präparieren. „Das war diesmal schon extrem schwierig“, atmete nicht nur OK-Chef Jürgen Hensel auf, dass der Dauerregen endlich aufgehört hatte und es den dringend benötigten Frost gab. „Das hat uns noch rechtzeitig in die Karten gespielt“, meinte Schanzenchef Wolfgang Schlüter.

Hensel: Wetter wird perfekt 

Das zusammengeschmolzene Schneereservoir war rechtzeitig mit 40 Lkw-Ladungen aus der Skihalle in Bispingen wieder aufgefüllt worden. Aber den Schnee zu verteilen war vor allem im Steilhang kritisch. „So mühsam war es noch nie“, erklärte Pistenwalzenfahrer Björn Wäscher. Angesichts des aufgeweichten Bodens war die Sorge, dass der Steilhang nicht halten könnte, ständiger Begleiter.

Den einen machte der fehlende Winter das Leben richtig schwer, anderen Helfern erleichterte es die Arbeit. Sei es beim Aufbau der Tribünen, der Bühne für die Eröffnungsfeier, das Anbringen der Werbebanden oder die Bestückung der Verkaufsstände. Alles ist vorbereitet für wieder drei tolle Weltcup-Tage.

Auch das Wetter scheint mitzuspielen. Laut Jürgen Hensel sind fürs Wochenende im Upland leichte Schneeschauer und schwacher bis mäßiger Nordwestwind angekündigt. „Perfekt“, strahlte der OK-Chef mit der Sonne um die Wette.

Die wichtigsten Informationen für die Besucher des Skisprung-Weltcups auf der Mühlenkopf-Schanze haben wir hier zusammengefasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare