Bunte Ehrungsfeier von WLZ, HNA, Sport- und Landkreis

Sport vereint: Ein Abend für die Besten im Landkreis

+
Über den Köpfen: Jana Meyerrose aus Kassel, die unter dem Künstlernamen Lajana auftritt, zeigte in Frankenberg beim Ehrungsabend von „Sport vereint“ eine überwältigende Akrobatikeinlage im Luftring.

Frankenberg – Vier Partner und eine Veranstaltung: Bereits zum dritten Mal wurde „Sport vereint“, die gemeinsame Ehrung von Land- und Sportkreis Waldeck-Frankenberg sowie WLZ und HNA ausgetragen.

Carolin Schäfer grüßte aus dem Trainingslager in Neuseeland und Patrick Lange war bereits in Berlin, weil er dort am Sonntag den Halbmarathon als Vorbereitung auf die neue Saison mitnehmen wollte – so gern die Sportlerin und der Sportler des Jahres 2018 auch bei „Sport vereint“ dabei gewesen wären, der Trainingsplan sah eben anderes vor.

Und da haben sie etwas verpasst: Mehr als 350 Gäste, eine tolle Location in der Fertigungshalle von Finger-Haus, eine Akrobatin im Luftring, eine Showeinlage der Korbacher Cheerleader, die Band Cazara, Katharina Kappelhoff und Matthias Schäfer als gut aufgelegtes Moderatoren-Duo, leckeres Essen und Gespräche in einer bewusst locker gehaltenen und entspannten Atmosphäre.

Schade war nur, dass gerade viele Profisportler passen mussten. „Die Profis haben ein straffes Programm, befinden sich in der Vorbereitung oder im Urlaub und sind deswegen nicht hier“, sagte Matthias Schäfer, Leiter des Fachdienstes Sport.

So wie eben Carolin Schäfer. Die Bad Wildungerin bereitet sich derzeit in Wellington auf die neue Saison vor, bedankte sich aber per Videobotschaft und bedauerte es, „nicht selbst vor Ort zu sein“, genauso wie Triathlet Patrick Lange.

Aber auch die jeweils Zweitplatzierten hatten kleine Filme geschickt: Skispringer Stephan Leyhe grüßte aus dem heimischen Garten: „Über den zweiten Platz freue ich mich sehr und ich wünsche allen Sportlern viel Erfolg für die neue Saison.“

Beachvolleyballerin Sarah Schneider sendete „sonnige Grüße“ von Teneriffa und entschuldigte sich, wegen des Trainingslagers nicht da sein zu können, dafür schickte sie aber ihre Mutter, die den Preis entgegennahm.

Die Sieger der Sportlerwahl: (von links) Robert Ingenbleek, Manuela Brütsch (Spielführerin der Mannschaft des Jahres HSG Bad Wildungen), Tatjana Schilling und Theo Schätte. Fotos: JEns Kaliske

Mit Paul Becker war ein Lokalmatador anwesend. Der Frankenberger Beachvolleyballer wurde Dritter und erzählte dem Publikum, wieso ein Ausflug zum Snow-Volleyball, bei dem er mit seinem Partner Jonas Schröder Silber bei der EM holte, zwar ein wenig verrückt ist, aber auch viel Spaß macht.

Um die Leistungen der Amateursportler mehr zu würdigen, wurde eine eigene Kategorie eingeführt. Und da standen die Leichtathleten ganz oben. Es siegte Tatjana Schilling vom TSV Korbach, Deutschlands erfolgreichste Leichtathletik-Seniorin. „Mit ‘könnte‘ gehe ich gar nicht an den Start. Ich gehe an den Start, weil ich was will“, antwortete sie auf die Frage von Katharina Kappelhoff, ob sie es vor dem Wettkampf schon im Gefühl habe, dass es an diesem Tag gut klappen könnte.

Stießen auf den Abend an: Die Sponsoren Klaus Gronau (Finger-Haus), Christoph Klug (Möbelkreis), Jürgen Trumpp (Sparkasse), Volker Bandowski (Kettschau).

Den Preis als bester Amateursportler des Jahres holte sich der Frankenberger Robert Ingenbleek ab. „Auch im Alter ist der Sport die schönste Nebensache der Welt“, sagte der Leichtathlet von der LG Eder.

Manuela Brütsch, die das Wort für die Bad Wildunger Handballerinnen übernahm, die zur besten Mannschaft des Jahres gewählt worden waren, berichtete von harten Trainingseinheiten. „Da fließen auch mal die Tränen, wenn wir an unsere Grenzen kommen.“ Ganz nach dem Sprichwort: Ohne Fleiß kein Preis. 

Plaketten des Landkreises

Manche sind Weltmeister, manche gewannen erstmals ein Turnier, manche stiegen eine Klasse auf. Die einen sind Fädenzieher, die anderen unermüdlicher Helfer, wo es auch brennt. 

Und am Samstag erhielten sie eine Bühne für ihre Leistungen, als Land- und Sportkreis Urkunde bzw. die Sportplakette verliehen. Jason Thomas stand – top gestylt – zum ersten Mal auf der Bühne, als er seine Urkunde entgegen nahm. Zwischendurch habe er auch mal Fußball gespielt, verriet der junge Schwimmer des Frankenberger SV.

 „Aber beim Schwimmen habe ich mehr Spaß gehabt, auch wenn ich hart trainiert habe.“ 

Dagegen scheint beim Taekwondo der Spaßfaktor zumindest im Wettkampf außen vor zu bleiben. „Man muss schon von Anfang an ernst bleiben, damit man nicht einen auf die Mütze kriegt“, beschrieb die DM-Dritte Dilara Ciplak vom TSV Korbach ihren Sport. 

Gute Nachricht für die Lebenshilfe

Karl-Heinz Kreutzer trainiert mit den Sportlern der Lebenshilfe, die Dauergast bei der Ehrung sind. Diesmal ging eine Bronze-Plakette an die erfolgreichen Boccia-Spieler, die sozusagen inoffizieller deutscher Meister wurden. 

Den Boccia-Boom erklärte Kreuzer so: „Wir kommen nicht so ins Schwitzen. Aber es ist trotzdem spannend und aufregend.“ Die Aufregung des Quintetts stieg in Frankenberg, als Matthias Schäfer ankündigte, dass Finger-Haus den Behindertensport im Landkreis mit 1500 Euro unterstützen will. 

Stammgäste: Auch diesmal waren Sportler des Lebenshilfewerkes auf der Bühne; Hier das Boccia-Team.

Das freute auch Uwe Steuber, der einmal mehr auf den hohen Stellenwert verwies, den die Arbeit in den Sportvereinen im Landkreis genießt. Als Beispiel für die sehr guten Voraussetzungen nannte der Sportkreis-Vorsitzende das inklusive Sportabzeichen. „Hier bei uns wurden die meisten davon absolviert."

Breitensportlich ist auch Bernd Engel unterwegs. Der seit 40 Jahren aktive Schütze des SV Ernsthausen ist seit 30 Jahren Betreuer im Zeltlager des Schützenbezirks (früher Schützenkreises) Frankenberg, das er seit 2006 leitet. Engel war einer von vier Geehrten, die eine Ehrennadel erhielten; nicht für sportliche Leistungen, sondern für die wertvolle Arbeit, die oft im Hintergrund bleibt. Gleiches gilt für Hermann-Georg Löwer, seit Ewigkeiten bis vor kurzem Vorsitzender der Korbacher Sportschützen, für Leichtathletik-Trainer Michael Kollmar und für Joachim Schmolt, Kreisjugendwart im Fußballkreis Waldeck.

Sport vereint: Der Ehrungsabend von WLZ und HNA sowie Land- und Sportkreis in Bildern

Dann folgte der gesellige Teil - mit Cocktails, lockeren Gesprächen, Erinnerungs-Selfies und Schnupper-Sprt. Beim Fechten und Lasergewehrschießen durfte jeder sich ausprobieren.

Musik von Cazara begleitete die Gäste dabei. Die Upländer Band begeisterte ebenso wie die Cheerleader des TSV Korbach und der imposante Auftritt von Akrobatin Lajana. (schä/frg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare