So ist die Lage in den Bezirken

Kaum weniger Meldungen: Heimische Sportschützen starten in die Ligasaison

Wieder ohne Maske dürfen die Schützen auf den Schießstand. In vielen Vereinen, wie hier beim SV Odershausen, läuft längst wieder das Training. Jetzt geht es auch wieder um Punkte und Platzierungen in der Liga.
+
Wieder ohne Maske dürfen die Schützen auf den Schießstand. In vielen Vereinen, wie hier beim SV Odershausen, läuft längst wieder das Training. Jetzt geht es auch wieder um Punkte und Platzierungen in der Liga.

Alles auf Anfang. Anderthalb Jahre zum Vergessen liegen hinter den Schützenvereinen, für die auch das zweite Corona-Jahr lange Zeit ereignislos verstrich.

Keine Schützenfeste, und auch der sportliche Betrieb ruhte lange. Nur die Deutschen Meisterschaften fanden statt, wovon aber die allermeisten freilich nichts haben. Umso größer ist die Freude vieler, dass nach der Rückkehr in den Trainingsbetrieb im Laufe der vergangenen Monate nun auch der Ligabetrieb wieder läuft. Die Rundenwettkämpfe haben im nördlichen Bezirk 15 gerade begonnen, in den Bezirken Bad Wildungen und Frankenberg dauert es nicht mehr lange bis zum ersten offiziellen Schuss.

Drei Vereine vertreten den Landkreis auch diesmal in der Oberliga. Neben dem SV Goddelsheim und dem SSV Massenhausen ist auch aus dem Süden der SV Ernsthausen nach wie vor dabei, der sich vor einem Jahr erfolglos um den Hessenliga-Aufstieg beworben hatte. Wie ist die Lage in den Bezirken? Ein Überblick.

Bezirk Waldecker Land: Drei Teams weniger

Im Grunde sieht es in den Wettkampfklassen so aus wie vor einem Jahr. Nach der Absage der vorigen Saison wurde die Einteilung beibehalten, und fast alle Mannschaften haben auch die Stange gehalten. 27 Teams sind gemeldet, am Ende der Saison 2019/20 waren es 30.

Die Bezirksliga wird angeführt vom Topfavoriten SSV Willingen. Insgesamt ermitteln sechs Mannschaften den Meister, der die Chance hat, am Aufstiegskampf in die Oberliga teilzunehmen. Eine Mannschaft muss am Rundenende absteigen, wie in allen übrigen Klassen auch. Die Willinger kratzten beim Derbysieg gegen Neuling Usseln (1499:1421) zum Auftakt schon an der 1500-Ringe-Marke. Aber auch Meineringhausen und Mühlhausen sind solche Ergebnisse zuzutrauen. Außerdem sind Sudeck und Arolsen dabei.

In der Regionalklasse gibt es zwei Neulinge. Goddelsheim II war aus der Bezirksliga abgestiegen und tritt nun ebenso in der zweithöchsten Klasse an wie die dritte Mannschaft der Goddelsheimer.

Vier Grundklassen gibt es nach wie vor im Bezirk 15, wobei die dritte mit fünf und die Grundklasse IV mit vier Mannschaften auskommen muss. Wrexen, Rhena und Goldhausen sind zumindest vorläufig von der Bildfläche verschwunden. Bömighausen hat nur noch eine Mannschaft gemeldet. Dafür brachte der SV Eppe eine dritte an den Start.

Bei den Auflage-Senioren gab es – nicht überraschend in Pandemiezeiten – einen leichten Schwund zu verzeichnen. Dort sind die Teams aus Korbach, Usseln, Berndorf, Heringhausen, Stormbruch und Lengefeld am Start – im Frühjahr 2020 waren es noch neun Mannschaften, die in der Regionalklasse schossen. Die Wettkämpfe haben ebenfalls gerade begonnen.

Bezirk Bad Wildungen: „Sind noch gut weggekommen“

Die Pläne für die neue Saison ähneln denen der letzten Saison vor der Corona-Pause. Statt damals 18 gehen aktuell 15 Mannschaften insgesamt auf den Schießstand. Für die drei Luftgewehr-Klassen ist eine Meldung weniger eingegangen. Am 8. Oktober startet die Bezirksliga mit den Mannschaften Bergfreiheit, Freienhagen, Löhlbach, Sachsenhausen und Wellen. Die Grundklassen I und II mit vier bzw. drei Teams legen Anfang November los. Bei der Luftpistole gibt es nur eine Bezirksliga mit drei Teams (zuletzt fünf).

Die Planungen für die Rundenwettkämpfe der Senioren laufen. Man hofft, dass von den zuletzt 16 Mannschaften die meisten die Treue halten, auch wenn in der neuen Saison erstmals mit Teilerwertung geschossen wird.

„Zwei Vereine schießen vorerst nicht mehr, aber insgesamt sind wir in Sachen Rückzug vom aktiven Sport noch gut weggekommen“, sagt Bezirksschützenmeister Heinrich Schmitz (Freienhagen). Er sei guter Dinge, dass die Saison durchgezogen werden könne.

Bezirk Frankenberg: Herzhäuser weichen nach Geismar aus

Die Frankenberger LuPi- und LG-Schützen können sich derzeit den letzten Schliff verpassen. Ihre Rundenwettkämpfe beginnen in der zweiten bzw. dritten Oktoberwoche. Schreufa und Herzhausen haben diesmal keine Mannschaften gemeldet. Bei den Herzhäusern liegt das daran, dass sie derzeit keinen Schießstand zur Verfügung haben. Die Schützen werden zumindest in dieser Saison für den SV Geismar starten.

So ergibt es sich, dass in Frankenberg die Bezirksliga und die Grundklasse I diesmal nur mit fünf statt sechs Teams die Saison aufnehmen. In der untersten Liga, der Grundklasse III sind wie zuvor auch vier Mannschaften zu Hause. Aus Niederorke und Schmittlotheim sind weiter zwei Mannschaften am Start.  (schä)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare