Bekannte Namen, Sport und Show an drei Tagen am Mehlberg 

500 Starts beim Pfingstturnier des Reitervereins Waldeck

Immer ein schönes Motiv: Springreiten mit Schloss Waldeck im Hintergrund. Hier setzt Shary Zey aus Borken übers Hindernis. Foto: Carola Fincke

Waldeck. Rund 500 Starts, bekannte Namen, Sport und Show: Der Reiterverein Waldeck verspricht für das Pfingstwochenende ein abwechslungsreiches Programm am Mehlberg. Der Reitplatz ist, wie alle zwei Jahre, Schauplatz eines Dressur- und Springturniers.

Die Springeiter kommen am Sonntag und Montag zum Zug. Vier M-Springen, darunter ein M** mit Stechen und ein Zwei-Phasen-M**, sind die am höchsten dotierten Prüfungen. Weitere Höhepunkte versprechen ein L-Springen mit steigenden Anforderungen, ein A- Springen mit Idealzeit und eine Stilspringprüfung der Klasse A mit Wertung für den Sparkassen-Cup. Die Jüngsten messen sich im Springreiterwettbewerb, und für die jungen Pferde werden in Waldeck zwei Springpferdeprüfungen angeboten.

Höhepunkt: M**-Springen mit Stechen

Rund 380 Nennungen liegen für die Prüfungen im Springparcours vor. Am Start erwartet werden etliche der erfolgreichsten Aktiven aus dem Kreisreiterbund. Daniel Erd und Mona Strenk vom RV Bad Wildungen zum Beispiel, die in der jüngeren Vergangenheit immer erfolgreich in Waldeck waren, Cord Gautier und Richard Friedrich (RuF Sachsenhausen), Carina Pöttner (St. Kilian Korbach) oder Wulf Dietrich Rosenow vom LRFV Arolsen sowie die Korbacher Daniela und Andreas Hocke.

Auch Kalin Nedelchev aus Diemelsee, er gewann vor zwei Jahren das S-Springen am Mehlberg, und Shari Zey vom RV Borken, eine der Publikumslieblinge, haben genannt. Gern gesehene Stammgäste sind Clemens Gockeln (RV Nethegau Brakel) und Christoph Hoffmann aus Alsfeld. Die Waldecker Fahnen halten Emely Jo Rischard und Antonia Kleinschmidt hoch, sie sind beide für die RSG Waldeck-Edersee in den A-Springen am Start.

Erster Tag im Zeichen der Dressur

Am Samstag dreht sich alles um den Dressursport (etwa 130 Nennungen). Sämtliche Prüfungen, vom Dressurwettbewerb der Klasse E bis zur L-Dressur finden auf dem Hauptplatz statt. Vorführungen der Voltigier-Gruppen und eine Showeinlage sorgen an den Turniertagen für weitere Unterhaltung.

Da der landschaftlich schön gelegene Reitplatz sich abseits von Ort und Halle befindet, muss alles Nötige dorthin befördert und aufgestellt werden – ein großer Aufwand für einen kleinen Verein. Die Reuter erhalten tatkräftige Unterstützung. Während der drei Tage kümmert sich die Waldecker Jugendfeuerwehr um die Verpflegung mit warmen Gerichten. Befreundete Waldecker Vereine übernehmen zudem den Getränkewagen, der ebenso wie ein Kaffeezelt für Besucher und Aktive bereitsteht. (CF)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare