Clemens Blaschke Dritter in Dodenhausen

Drei-Berge-Lauf: Streckenrekord für Micha Thomas

+
Als M-35-Sieger über die drei Berge: Clemens Blaschke (TV Bergheim) lief nach 26,2 km in der Gesamtwertung auf den Bronzerang. 

Dodenhausen – Michael Rommel vom Tuspo Borken hat am Samstag im Kellerwald die Königsetappe des 3-Bergelaufs über 26,2 Kilometer gewonnen.

Seine Zeit: 2:03,48 Stunden. Bei den Frauen feierte Heike Schneider (Marburg) in 2:31,45 Stunden in Dodenhausen ihren dritten Sieg in Folge.

Die 18. Auflage, zugleich dritter Wertungslauf des Waldeck-Frankenberg Laufcups in diesem Jahr, lockte trotz Sonnenschein und Temperaturen um die 18 Grad insgesamt nur 153 Läufer an den Start. Über 26,2 Kilometer waren 950 Meter Höhendifferenz, über 13,7 Kilometer 370 Meter und über 4,3 Kilometer 130 Meter zu bewältigen.

26,2 Kilometer

Sieger Michael Rommel (M 30) hatte im Ziel einen Vorsprung von 36 Sekunden heraus gelaufen. M-40-Läufer Andreas Schnabel aus Frielendorf folgte in 2:04,24 Stunden. 

Clemens Blaschke vom TV Bergheim erreichte das Ziel nach 2:08,53 Stunden und war damit als Dritter gleichzeitig schnellster heimischer Läufer. W50-Läuferin Heike Schneider triumphierte nach 2:31,45 Stunden bereits zum dritten Mal in Folge.

13,7 Kilometer

42 Läufer nahmen die Mittelstrecke über 13,7 Kilometer in Angriff. Micha Thomas von der LG Eder (M 35) hatte im Ziel gleich 1:52 Minuten Vorsprung auf M40-Läufer Lars Siegmund (SF Blau-Gelb Marburg, 54:19) und in 52:27,3 Minuten einen neuen M35-Streckenrekord aufgestellt. Auf Platz drei folgte M50-Sieger Peter Groß vom SV Odershausen, der mit seiner Zeit von 57:52,3 Minuten sogar 15 Sekunden schneller als im Vorjhar unterwegs war.

Hatte noch Zeit für eine Pose für den Fotografen am Streckenrand: Peter Groß vom TSV Odershausen, in Dodenhausen Sieger der Altersklasse M 50.

Beachtenswert war auch die Leistung des Fußballers Ralf Wenzel. Mit 52 Jahren präsentierte er sich noch topfit und bewältigte die Strecke in ansprechenden 1:06,02 Stunden.

Mit 1:05,38 Stunden siegte auch über die Mitteldistanz eine weitere Marburger Läuferin, nämlich Veronika Wesp. Auf ihrer „Lieblingsstrecke“ präsentierte sich die Frankenbergerin Heike Weiß (Laufen gegen Krebs) in guter Form: Sie überquerte die Ziellinie als Gesamtdritte und W55-Siegerin nach 1:19,34 Stunden.

4,3 Kilometer

Im „Generationenlauf“ über 4,3 Kilometer – die jüngsten Läufer waren elf Jahre alt, Walter Müller (LG Eder) ging mit 83 Jahren als Ältester an den Start – schafften es 46 Teilnehmer in die Ergebnisliste. U20-Läuferin Madita Hendrik (CJD Oberurff) siegte in 19:46 Minuten. Hiltrud Rösner (SV Herzhausen) gewann die W60 in 25:44 Minuten, Gisela Zapf vom TV Bergheim die W65 in 27:59 Minuten. (WH)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare