Leichtathletik: Lelbacherin fünffache W-40-Hessenmeisterin · Kramer und Milde siegen

Tatjana Schilling nicht zu schlagen

+

- Stadtallendorf (WH). Bei den hessischen Hallenmeisterschaften in Stadtallendorf haben die 30- bis 49-jährigen Waldeck-Frankenberger Leichtathletik-Senioren mit 22 Medaillen die Erfolge vom Vorjahr in Hanau noch übertroffen. Weltmeisterin Tatjana Schilling (TSV Korbach) holte fünfmal Gold.

Nach einem spannenden Rennen überraschte Thorsten Kramer (Battenfeld/SF Blau-Gelb Marburg) mit Gold über 3000 Meter der M 45. Die amtierende Siebenkampf-Weltmeisterin Tatjana Schilling (TSV Korbach) hatte in ihrer Altersklasse W 40 vier Einzelstarts und einen Staffellauf über 4 x 200 Meter angekündigt. Über 60 Meter siegte sie mit persönlicher Bestzeit von 8,39 Sekunden vor ihren Vereinskameradinnen Diana Richter (8,78) und Marion Tenbusch (8,80), die beide ebenfalls mit Bestzeiten auftrumpften. Im Weitsprung steigerte sich die Lelbacherin als überlegene Siegerin auf tolle 5,21 Meter. Zwei weitere Siege steuerte sie über 200 Meter in 28,34 Sekunden und im Hochsprung mit 1,53 Metern bei. „Im Hochsprung und über 200 Meter muss ich mich bis zu den deutschen Hallenmeisterschaften am 3. und 4. März in Erfurt noch erheblich steigern“, erklärte die vierfache Siegerin, ehe sie sich mit Tenbusch, Silke Kaiser und Richter über 4 x 200 Meter in starken 1:52,60 Minuten den fünften Titel sicherte. In dieser Form zählen die Korbacherinnen in Erfurt nach Rang vier im Vorjahr wieder zum engsten Kreis der Medaillenanwärterinnen.

Nach mehrmonatiger verletzungsbedingter Pause wollte der zweifachen Hallen-Weltmeister Nils Milde (LG Eder) in Stadtallendorf seine Form unter Wettkampfbedingungen überprüfen. Nach viel Grundlagentraining hatte der Mittelstreckenspezialist für 60, 200 und 400 Meter gemeldet. 60 Meter in 8,19 (Rang drei), 200 Meter in 25,68 (Zweiter) und der Sieg über 400 Meter in 56,61 Sekunden lassen für die Zukunft einiges erhoffen. Mit seinen Vereinskameraden der LG Eder, Andreas Linnemann, Thomas Hasenauer und Ingo Specht, lief der Heringhäuser Sportlehrer über 4 x 200 Meter in 1:41,58 Minuten auf einen weiteren Silberrang.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Dienstag, 31. Januar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare