Deutsche Seniorenmeisterschaften in der Leichtathletik

Tatjana Schilling und Nils Milde ganz oben

- Kaiserslautern/Korbach (WH). Zweimal Gold am ersten Tag der deutschen Meisterschaften I für die heimischen Leichtathletik-Senioren: Tatjana Schilling und Nils Milde vom TSV Korbach feierten in Kaiserslautern. Doch es war mehr drin.

 Das galt jedenfalls für Tatjana Schilling. Der Zeitplan für ihre Altersklasse W 40 war so unglücklich gestaltet, dass der Start der 80 m Hürden und der Beginn des Hochsprung jeweils für 11.10 Uhr vorgesehen waren. Die Lelbacherin konzentrierte sich zunächst auf die Hürden – und das mit größtem Erfolg: In 12,36 Sekunden siegte sie hauchdünn mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung vor Andrea Thirtey von der Mönchengladbacher LG. Völlig unvorbereitet wechselte die dreifache Vizeweltmeisterin von Lahti zum Hochsprung. Die Konsequenz: der erste Fehlversuch bei 1,51 Metern. 1,54 Meter schaffte sie ebenfalls erst im zweiten Durchgang, ehe sie dann bei 1,57 Meter passen musste. Immerhin hat sie in dieser Saison schon 1,59 Meter überquert. In Kaiserslautern blieb ihr so nur Rang vier hinter Siegerin Iris Heid vom TSV Münnerstadt, die 1,60 Meter schaffte. Dass der 800-m-Lauf der M 35 sich zu einer reinen Spurtentscheidung entwickeln würde, war zu erwarten: Immerhin fünf Läufer lagen mit ihren gemeldeten persönlichen Bestzeiten dicht beisammen. Ulrich Kilberg (LG Bernkastel/Wittlich führte die Meldeliste in 1:58,14 Minuten vor Nils Milde (1:58,39) und Björn Müller (TV Mettingen) an. Auf der Bahn kam es tatsächlich zu einem dramatischen Finish. Am Ende siegte Milde in 1:59,56 Minuten vor Björn Möller (2:00,24) und Stefan Rapp (2:00,87) von der LG VfL/SSG Bensheim. Topfavorit Ulrich Kilberg landete in 2:10,90 abgeschlagen auf Rang sieben.

Mehr lesen Sie in der Monatgsausgabe der WLZ-FZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare