Favoriten bei Tennisturnier in Frankenberg vorn 

Wienbeck und Gröticke Kreismeister im Doppel

+
Daumen hoch: Die Kreismeister Steffen Gröticke und Knut Wienbeck (vorn); zweite Reihe (v.l.) Carsten Schäfer, Ben-Elian Linder, Marcel Zirpins, Ralf Bangert; hinten (v.l.) Sportwart Alessandro Salviati, Jürgen Heybeck. 

Knut Wienbeck und Steffen Gröticke sind neue Waldeck-Frankenberger Kreismeister im Doppel. Bei den Titelkämpfen  setzte sich das Tennis-Duo des TC Blau-Weiß Frankenberg verdient durch.

Kreismeister der Damen wurden Katharina und Petra Jacobs vom TV Odershausen. „Das war ein sehr schönes Turnier mit einer unerwartet guten Beteiligung“, zog Kreissportwart Alessandro Salviati ein positives Fazit der Veranstaltung auf den Anlage des TC Blau-Weiß. „Im nächsten Jahr werden wir diese Meisterschaft auf jeden Fall wiederholen und gleich am Jahresanfang in den Turnierkalender aufnehmen.“

Zwölf Paare bei den Herren

Bei den Herren bewarben sich zwölf Paarungen und damit dreimal so viele wie bei den Damen um den erstmals seit vielen Jahren wieder ausgespielten Doppeltitel. Im Finale standen die im Vorfeld als mögliche Favoriten ausgemachten Teilnehmer: Marcel Zirpins/Ben-Elian Linder (TuSpo Mengeringhausen) hatten ihre Gruppenspiele leicht mit 6:0, 6:0 gegen Gerd Welter/Erhard Pauly (TC Blau-Weiß) sowie 6:1, 6:1 gegen Christian Lezius/Sascha Pensky (TSG Ahnatal) gewonnen.

Ähnlich erfolgreich Wienbeck/Gröticke in Gruppe 1: Einem souveränen 6:0, 6:0 gegen Nico Kappel/Patrick Knipp (TSV Goddelsheim) ließen sie einen 6:2, 6:3-Zweisatzsieg über Sebastian Buschmann/Christian Medina (Odershausen/Kasseler TC) folgen. Allerdings verlangten Buschmann/Medina den Lokalmatadoren alles ab.

Finale im Match-Tiebreak entschieden

Nicht zu stoppen waren beide Doppel dann im Halbfinale am Sonntag: Mit 6:3, 6:0 gegen die Goddelsheimer Ralf Bangert/Carsten Schäfer zogen Wienbeck/Gröticke ins Endspiel ein. Zirpins/Linder gaben Alessandro Salviati und Jürgen Heybeck, die etwas überraschend in der Vorschlussrunde standen, mit 6:1, 6:1 das Nachsehen.

Sehr spannend und lange offen war das Finale: Im ersten Satz musste Gröticke, der als Twistetaler für die Frankenberger Herren I spielt, beim Stand von 4:4 seinen Aufschlag abgeben; Zirpins/Linder holten sich den Satz mit 6:4. Im zweiten Satz führten Wienbeck/Gröticke bereits mit 5:1, doch glich das TuSpo-Duo zum 5:5 aus.

Als Wienbeck, Nummer drei im Hessenliga-Team der Frankenberger Herren 50, seinen Aufschlag durchbrachte, schafften die Lokalmatadoren mit 7:5 den Satzausgleich. Prickelnd der Match-Tiebreak: Wieder zogen Wienbeck/Gröticke auf 5:1 davon, wieder konterten Zirpins/Linder zum 5:5. Über 7:5, 8:6 und 9:7 hieß es am Ende 10:8 für die Kreismeister Wienbeck/Gröticke.

Das Spiel um Platz drei entschieden Salviati/Heybeck nach 0:6, 6:3 gegen Bangert/Schäfer mit 10:8 ebenfalls im Matchtiebreak für sich.

Jacobs/Jacobs Klasse für sich

Petra Jacobs und ihre Tochter Katharina gewannen ihre drei Spiele leicht, gaben keinen Satz ab und holten 36:8 Spiele. Auf Rang zwei landeten Gabriele Knüppel/Rita Förster von den Damen 50 des TC Sachsenhausen (4:2/ 29:21) vor Romina Holler von BW Frankenberg und Juliane Weymann vom SV Rennertehausen (2:4/ 5:32) sowie Manuela Pilger/Jutta Dornseif (BW Frankenberg, 0:6/ 8:37). Viel Lob erhielt der Ausrichter Blau-Weiß.  had

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare