Aufsteiger bezwingt TC Sinn mit 5:1

Tennis: Prima Debüt des  TC Sachsenhausen in der  Gruppenliga

+
Kämpfte sich im Spitzeneinzel durch: André Dämmer, Nummer eins des TC Sachsenhausen. 

Sachsenhausen – Perfekter Saisonstart für die Tennis-Herren des TC Sachsenhausen: Der Gruppenliga-Aufsteiger bezwang den TC Sinn mit 5:1.

Die Neulinge holten damit ihre ersten beiden Zähler für den angestrebten Klassenerhalt. Bei schwierigen äußeren Bedingungen setzte der an Nummer vier spielende Jeremias Tent gegen Marc Peter das erste Ausrufezeichen. Mit 6:3 im ersten Satz hatte er seinem Gegner den Zahn gezogen und entschied den zweiten Satz mit 6:0 klar für sich.

Steffen Henckel musste mehr kämpfen. Nach komplett verschlafenem ersten Satz (0:6) fand er gegen Paul Passauer aber ins Spiel und kämpfte sich über ein 7:5 in den dritten und entscheidenden Satz. Seinem Gegner fehlte die nötige Ausdauer und Henckel siegte mt 6:0. 

Andre Dämmer kämpft sich durch

In der zweiten Runde ein ähnliches Bild: Steven Seidler spielte konzentriert auf und gab gegen seinen Kontrahenten Oerter nur zwei Aufschlagspiele ab. 

Im Topspiel des Tages behielt André Dämmer gegen Alexander Kusch ebenfalls in zwei Sätzen die Oberhand. Nach 6:2 im ersten Durchgang musste Dämmer im zweiten Satz deutlich mehr kämpfen. Zudem machte ihm eine Oberschenkelverletzung zu schaffen.

Nach kurzer Behandlungspause legte Dämmer beim Stand von 4:5 einen ordentlichen Schlussspurt hin und gewann den zweiten Satz mit 7:5. Damit stand der Sieg der Sachsenhäuser schon nach den Einzeln fest. 

Wermutstropfen im ersten Doppel

Im zweiten Doppel erhöhten Seidler/Tent schnell auf 5:0. Sie spielten stark auf und überließen Oerter/Peter nicht ein einziges Spiel. Im ersten Doppel taten sich Dämmer/Henckel gegen Kusch/Passauer deutlich schwerer. Nach verlorenem ersten Satz (4:6) kämpfte sich das Duo des TC 88 zurück ins Match und entschied den zweiten Satz im Tiebreak für sich. 

Im Match-Tiebreak. schienen Dämmer/Henckel auf Siegkurs, denn sie gewannen sieben Punkte in Folge. Plötzlich verloren sie aber komplett den Faden und schließlich den Tiebreak mit 7:10. Am nächsten Sonntag wartet nun Mitaufsteiger BW Kassel auf den TC 88. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare