Bezirksoberligist hat gute Chancen, den direkten Abstieg zu vermeiden  

Tischtennis: Adorf gewinnt das Kellerduell

+
Dem Gegner Schwieriges servieren: Leon Wiskemann gelang das beim Adorfer Erfolg über Stadtallendorf prächtig. 

Korbach. Die Aktien des VfL Adorf im Abstiegskampf der Tischtennis-Bezirksoberliga sind gestiegen. Durch den 9:6-Sieg gegen den TTV Stadtallendorf III verbesserte sich der Aufsteiger auf Relegationsplatz neun.

Die Diemelseer sollten in den kommenden Duellen gegen den TTV Korbach und den KSV Auedamm auf jeden Fall den direkten Abstieg vermeiden können. Stadtallendorf kann sich wie die Korbacher nur noch rechnerisch retten.

Stadtallendorf III – Adorf 6:9.Wie viel auf dem Spiel stand, machten schon die Doppel klar. Sie waren hart umkämpft; Saam/Bumke sowie Hartmann/Wiskemann siegten für die Gäste. „Die Siege waren glücklich, am Ende aber verdient“, stellte Mannschaftsführer Ralf Zauner fest.

Spitze verliert zum Auftakt

Der Rückschlag folgte in den Einzeln an der Spitze, beide gingen verloren. „Ich hätte eigentlich gewinnen müssen“, meinte Zauner selbstkritisch. Sein zweites Einzel holte sich der Teamchef dann aber in fünf Sätzen gegen Schmittdiel. Zuvor hatten Axel Bumke, Simon Hartmann, Leon Wiskemann und Timo Nowitzki den VfL schon auf Erfolgskurs gebracht.

Nach der Fünfsatzniederlage von Saam (Zauner: „Alex hatte heute leider einen schlechten Tag“) mussten auch Hartmann und Bumke ihren Gegnern zum 6:7-Zwischenstand gratulieren. Auf Nowitzki und Wiskemann, die vier Punkte in den Einzeln zum Sieg beitrugen (Wiskemann als erfolgreichster Adorfer einen weiteren im Doppel), war jedoch Verlass. „Gut, dass heute unser hinteres Drittel so gut drauf war“, atmete Zauner auf und bilanzierte: „Insgesamt eine gute Mannschaftsleistung.“ (pcz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare