Futsal-Kreismeisterschaften

Titelträger in der „Todesgruppe“

- Herzhausen (tor). Die Premiere im Vorjahr in Mengeringhausen hat Lust auf mehr gemacht: Am Sonntag steigt in Herzhausen die zweite Auflage der Futsal-Kreismeisterschaft. Bereits die Duelle in der Gruppenphase versprechen Spannung.

Die SG Edertal hat es dabei wohl am härtesten erwischt: Die Mannschaft um Spielertrainer Calisir ist der einzige A-Ligist in der „Todesgruppe“ A und misst sich dort ausschließlich mit höherklassigen Gegnern. So bekommt es die SGE mit drei Vertretern aus der Kreisoberliga zu tun. Die SG Adorf/Vasbeck belegt nach einer starken Hinrunde Platz zwei, auch die FSG Ittertal/Marienhagen hat ihre Aufstiegsambitionen noch nicht begraben. Dazu kommt KOL-Aufsteiger Ederbringhausen/Buchenberg, der im vergangenen Jahr die erste Futsal-Kreismeisterschaft gewann und nun seinen Titel verteidigen will. Favorit der Gruppe ist die SG Goddelsheim/Münden– die jedoch diese Bürde von sich weist: Die SG will „nur“ mit einer leicht verstärkten Juniorenmannschaft ins Rennen gehen. Ganz schwere Monate musste zuletzt Goddelsheims Ligarivale TSV Altenlotheim verkraften und steckt in der Gruppenliga mitten im Abstiegskampf. Da kommt Futsal vielleicht gerade recht, um gegen klassentiefere Gegner die Spielfreude zurückzugewinnen.Unterschätzen sollten die Altenlotheimer ihre Kontrahenten in der Gruppe B aber nicht: Mit dem TuSpo Mengeringhausen (Kreisoberliga) und der SG Lelbach/Rhena (Kreisliga A) streiten zwei Geheimfavoriten mit dem TSV um die ersten beiden Plätze, der Waldecker Eintracht (A-Liga) und der SG Vöhl/Basdorf/Werbetal (Kreisoberliga) bleibt trotz vorzeigbarer Hinrunden in ihren jeweiligen Ligen wohl nur die Außenseiterrolle. Die Kreismeisterschaft beginnt um 13.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare