Skispringen: SCW-Präsident Jürgen Hensel dankt Helfern – Auch 2018 wieder fest im Kalender

Top-Bilanz in Willingen: „Bester Weltcup überhaupt“

+
Nicht selbstverständlich ist der Einsatz der weit über 1000 Helfer an und rund um die Mühlenkopfschanze. Dagegen schon "normal" ist deren hervorragende Arbeit, die auch in diesem Jahr wieder die gute Bilanz bereichert.

Willingen. Der krönende Abschluss des Weltcup-Wochenendes war am Sonntag der Sieg von Andreas Wellinger. Besser hätte das Skisprung-Spektakel an der Mühlenkopfschanze nicht enden können.

„Wir können mehr als zufrieden sein. Von der Organisation her war es einer der besten Weltcups überhaupt“, sagte am Montag Jürgen Hensel. Und der Skiclub-Präsident weiß, wovon er spricht, schließlich war er bereits zum zehnten Mal Chef des Organisationskomitees (OK). 

Während des Abschlussgesprächs mit dem Willinger wechselten sich draußen Regen- und Schneefälle ab – der Gegensatz zum Weltcup-Wochenende. „Wir haben mal wieder richtig Glück gehabt. Der Wetter-Gott meint es gut mit uns.“ Und nicht nur das Wetter spielte mit: „Es gab kaum Rettungseinsätze. Auch den Springern ist nichts passiert, es gab nur einen leichten Sturz. Auch von Polizei-Seite her ist es ruhig verlaufen“, sagte Hensel.

Knapp 47 000 Zuschauer waren an den drei Tagen zur Schanze gepilgert – 11 000 mehr als im Vorjahr. „Ich bin mit dieser Zahl mehr als zufrieden und habe damit wirklich nicht gerechnet. Knapp über 40000 Zuschauer wären schon toll gewesen“, sagte Hensel. Schließlich ist es knapp zehn Jahre her, dass zuletzt so viele Fans zum Springen kamen. 

Nicht nur der Schanzen-Crew und dem Anlaufteam bescheinigte Hensel „hervorragende Arbeit“, sein Dank richtete sich vor allem an 1400 freiwillige Helfer, die „Free Willis“, ohne die die Freiluftveranstaltung gar nicht möglich gewesen wäre. „Schon toll, wie alle an einem Strang ziehen.“

Nach dem Weltcup heißt vor dem Weltcup. Das nächste Springen steht bereits in 361 Tagen an. Vom 26. bis 28. Januar 2018 werden die weltbesten Adler wieder auf der Mühlenkopfschanze erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare