Skispringer des SC Willingen überzeugt im Kampf um den Olympia-Startplatz

Trainingsbester: Leyhes Kampfansage

+
Gut geflogen: Stephan Leyhe (hier beim Heimauftritt in Willingen) zeigte im Training, dass er seinen Platz im deutschen Team nicht kampflos räumt. 

Pyeongchang/Willingen. Olympia nur als Zuschauer? Skispringer Stephan Leyhe hat Bundestrainer Werner Schuster am Mittwoch die erste Antwort darauf gegeben.

Mit dieser Rolle gebe ich mich auf keinen Fall kampflos zufrieden – so in etwa liest sich das Ergebnis des Schwalefelder bei den ersten drei Trainingsdurchgängen auf der Großschanze in Pyeongchang.

Dort, wo er beim Olympiatest 2017 Schanzenrekord gesprungen war, hinterließ Leyhe einen mindestens guten Eindruck. Mit 130,5 Metern im ersten Durchgang war der 26-Jährige sogar das Maß der Dinge. und führte das Feld der knapp 60 Teilnehmer an. In den beiden anderen Trainingssprüngen ließ Leyhe 128,5 Meter (Platz zehn) und sogar 133 Meter (Platz elf) folgen – ein Kampfansage.

Karl Geiger weit zurück

Karl Geiger, der Leyhe auf der Normalschanze hauchdünn den Startplatz weggeschnappt hatte, gab (noch) keine Empfehlung für einen erneuten Einsatz ab. Der Oberstdorfer kam auf 119, 124 und 123 Meter. Auch Richard Freitag mit 117, 131,5 und 122,5 m sowie Andreas Wellinger als Olympiasieger auf der Normalschanze mit 124,5, 131,5 und 117 Metern hatten zumindest teilweise noch Luft nach oben.

Die Tagesbestweite erzielte Bronzemedaillengewinner Robert Johansson (Norwegen) mit 138 Mete. Von den fünf DSV-Adlern war neben Leyhe Markus Eisenbichler mit 128, 127 und 133 Metern ähnlich konstant und zweimal knapp vor dem Upländer platziert.

„Heute war ein guter Tag“, freute sich Stephan Leyhe über seinen ersten Auftritt auf der großen Schanze. Und auch Sven Hannawald und Martin Schmitt hatten bei Eurosport Lob für ihn parat, vor allem für den ersten Sprung. „Es hat ihm sicherlich gut getan, bei uns in der Kabine den Probedurchgang auf der Normalschanze mit zu kommentieren. Wir wissen, wie es ist, der fünfte Mann zu sein. Jetzt ist er hoch motiviert“, sagte das Experten-Duo.

Ist Leyhe nun beim der Qualifikation am Freitag (13.30 Uhr unserer Zeit) dabei? Erst nach dem heutigen Training wird Bundestrainer Schuster entscheiden, welches Quartett das Einzelspringen am Samstag bestreiten wird. (schä/be)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare