Tischtennis-Bezirksliga: Lengefelder nehmen in Bromskirchen erfolgreich Revanche

Die Umstellung zeigt Wirkung

+

- Korbach(mn). Führungwechsel in der Tischtennis-Bezirksliga der Damen: Der TSV Lengefeld verdrängte mit dem 8:3-Erfolg im Topspiel den TSV Bromskirchen von der Tabellenspitze.

„Wir hatten uns vorgenommen, den Spieß umzudrehen“, sagt Claudia Schatz, die Lengefelder Teamchefin. Das Hinspiel hatten sie und die Ihren mit 6:8 verloren. Der Frust über diese Niederlage saß tief, denn plötzlich schien das erklärte Saisonziel Aufstieg weit weg zu sein.Mit dem Sieg im Rückspiel zogen die Waldeckerinnen nun gleich. Den Erfolg gegen einen in Bestbesetzung aufschlagenen Gegner führt Claudia Schatz vor allem auf eine Umstellung innerhalb ihres Teams mit Beginn der Rückrunde zurück. Charlotte Osterhold und sie spielen nunmehr auf den Positionen eins und zwei. Das habe sich schon gegen Schröck gezeigt, den Tabellenvierten fegten die Lengefelderinnen mit 8:1 aus der Halle.

Auch in Bromskirchen spielten sie stark auf. „Es lief alles für uns, was im Hinspiel gegen uns gelaufen war“, sagte Schatz.Durch Osterhold/Schatz sowie Sigrid Göbel/Ricarda Gerbracht gingen beide Doppel an die Gäste, und in den ersten beiden Einzeln gaben Schatz und Osterhold den starken Bromskirchner Teenagern Saskia Benzing und Bettina Steuber in drei Sätzen jeweils glatt das Nachsehen. „Das sind halt alte Hasen“, meinte Dagmar Tihanyi zu diesen Ergebnissen. Die Mannschaftsführerin des bisherigen Ligaprimus war die erste, die dagegenhielt, sie bezwang Göbel in fünf langen Sätzen. Am anderen Tisch hatte jedoch Gerbracht gegen Diana Aufmhof zum 5:1 für den Gegner gepunktet.

„Irgendwie war da die Luft raus“, meinte Tihanyi. Kampflos gab sich ihr Team aber nicht geschlagen, denn Benzing zeigte ihre Klasse gegen Osterhold. Zum Schlüsselspiel wurde das Duell zwischen Steuber und Schatz. Mit 11:9 behielt die Lengefelderin im fünften Satz denkbar knapp die Oberhand – und zeigte dabei gute Nerven. „Sie hatte einige Netz- und Kantenbälle, das hat mich ein bisschen geärgert“, berichtete sie. Gerbracht holte den siebten Zähler, und nach Aufmhofs Fünfsatzsieg gegen Göbel machte Osterhold der Sache ein Ende: In drei recht schnellen Sätzen sicherte sie gegen Tihanyi den neunten Punkt. „Sie haben verdient gewonnen“, erkannte die Verliererin fair an. Für Bromskirchen geht mit dieser Niederlage die Welt nicht unter. Der TSV will weiter an der Spitze mitmischen. Umgekehrt sieht Claudia Schatz trotz der Rückkehr den Aufstieg keinesfalls als schon geritzt an. Sie verwies vor allem auf das Gastspiel beim verstärkten Rangdritten Rennertehausen II: Das werde sicher noch einmal eine schwierige Partie.Im Hinspiel kam der TSV nicht über ein Remis hinaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare