Wichtige Jugend hier, hochmotivierte Erfahrene dort

VfL Bad Arolsen und TSV Korbach starten in Volleyball-Saison

+
Die Bezirksligafrauen des VfL Bad Arolsen vor dem Saisonstart.

Korbach. Acht Mannschaften aus dem Landkreis nehmen an den Spielrunden des Hessischen Volleyball-Verbandes teil. Die Waldecker Fahne halten erneut ausnahmslos die Frauen hoch.

Die Hälfte der heimischen Volleyballmannschaften kommt aus Frankenberg, der TSV Hessen tritt unter anderem mit den Männern in der Landesliga und den Frauen in der Bezirksoberliga an. Der VfL Bad Arolsen startet mit zwei Teams und stellt in der Bezirksliga das ranghöchste, außerdem ist der TSV Korbach dabei.

Kreisderbys gibt es in der Kreisliga (Korbach, Battenberg) und der Kreisklasse (Arolsen II, Frankenberg III), wo jeweils zwei heimische Teams vertreten sind. Das gilt auch für die Bezirksliga, in der der VfL Bad Arolsen zu Hause ist und mit dem TSV Frankenberg II ein weiteres Team aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg.

Bezirksliga Frauen

Die Arolserinnen blicken auf eine ausgeglichene letzte Saison zurück. Im zweiten Jahr nach dem Abstieg steht die Bezirksliga-Mannschaft des VfL vor personellen Problemen. Bedingt durch zwei Schwangerschaften, neue Arbeitgeber und den Abgang von Amelie Müller nach Vellmar fehlen einige arrivierte Spielerinnen, Viktoria Rau verbringt ein Auslandsjahr – vor allem auf der Position Außenangriff muss sich Trainer Trainer Alex Rau daher Gedanken machen. Da die Außenangreifer für die Stabilität in der Annahme sorgen sollen, hat er den Schwerpunkt im Training zunächst auf eine sichere Annahme gelegt. Auf der Zuspielposition ist das Team zudem sehr von den Dienstplänen der Spieler-innen abhängig. So muss die starke Jugendarbeit im Verein nun Früchte tragen: Vier hoffnungsvolle Nachwuchskräfte aus der eigenen zweiten Mannschaft hat Bad Arolsen „hochgeholt“.

Hätte er mit der Mannschaft des letzten Jahres durchaus um den Aufstieg mitspielen können, muss der VfL nun kleinere Brötchen backen. Das Saisonziel „Klassenerhalt“ sollte aber durchaus machbar sein.

Kreisliga Frauen

Nach dem Aufstieg im Frühjahr 2017 und dem knappen Erhalt der Liga in der vergangenen Saison möchten die Frauen des TSV Korbach in der neuen Saison noch einmal „angreifen“. Zwar waren sie froh darüber, dass das angestrebte Saisonziel Klassenerhalt erreicht wurde. Doch dass dieser erst am letzten Spieltag und mit viel Glück zustande kam, hatte für Ernüchterung im Team des Trainerduos Mario Cervo/Christian Eisenblätter gesorgt. Dies hat daher als neues Ziel einen Platz im gesicherten Mittelfeld ausgegeben; mit dem Abstieg will man möglichst wenig zu tun haben. Optimistisch stimmt die Trainer, dass nahezu alle Stammspielerinnen dem Team die Treue gehalten haben, was für die Faktoren Routine und Erfahrung von enormer Bedeutung ist. Zudem hat der TSV ehemalige Spielerinnen reaktiviert, die ihre Erfahrung mit einbringen sollen. 

Das Kreisligateam des TSV Korbach.

Was die TSV-Frauen zusätzlich motiviert: Für einen größeren Teil von ihnen ist es voraussichtlich die letzte Saison, sodass es gerade diese Spielerinnen nochmal wissen wollen, ehe ein Umbruch bevor steht. „Ein Großteil der Spielerinnen spielt nun schon einige Jahre zusammen, sodass eine gewisse Routine und Sicherheit in der Mannschaft eingekehrt ist“, heißt es aus dem Trainerteam, dass auf weniger Personalpech als vorige Saison hofft. 

Der Saisonstart an diesem Wochenende beschert dem TSV Korbach gleich einen Heimspieltag. Am Samstag ab 15 Uhr heißen die Gegner in der Hauerhalle MT Melsungen und TG Wehlheiden II. (ub)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare