Frauenhandball-Bundesliga: HSG Bad Wildungen siegt mit 28:26 (15:12) in Lepizig

Vipers schaffen Sensation - Video online

- Leipzig (tk/jh). Als Jessica Kleinmann 54 Sekunden vor Schluss nach einem Pass von Tessa Cocx einen Konter per Heber zum 28:26 im Leipziger Tor unterbrachte, war die Sensation perfekt und der Aufsteiger hatte tatsächlich beim deutschen Vorzeigeklub gesiegt.

Obwohl die Gäste bereits nach 15. Minuten auf ihre Spielführerin Miranda Robben, die umgeknickt war, verzichten mussten, während Torfrau Julia Gronemann berufsbedingt fehlte, lag die HSG nur beim 3:4 (10.) zurück. Nach 27 Minuten führte der Aufsteiger beim Zweiten erstmals sogar mit vier Toren, 14:10. Dieser Vorsprung hatte auch beim 24:20 (48.) noch Bestand. Zwar glich Leipzig zum 25:25 (54.) aus, doch dann hatten die Vipers das bessere Ende für sich.

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe am Montag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare