Tischtennis-Verbandspokal in Bad Arolsen

Zu zweit gesiegt: Vöhler Duo Maier/Morozov landet Coup

+
2018.03.25 TT Verbandspokal-Endrunde Frauen & Männer

Bad Arolsen. Das Vöhler-Duo hat es tatsächlich geschafft: Anne Maier (42) und Marina Morozov (33) haben den Tischtennis-Verbandspokal auf hessischer Ebene in der Spielklasse Kreisliga gewonnen.

Dabei hatten sie einen kleinen Heimvorteil, denn dieses Turnier fand in der Bad Arolser Großsporthalle statt und wurde vom TSV Wetterburg veranstaltet.

Das Team des TSV Vöhl besiegte im Halbfinale den TV Großkrotzenburg (Main-Kinzig-Kreis) mit 4:1-Sätzen und gewann auch das Finale gegen die TGS Hausen III (Landkreis Offenbach) mit 4:2. Damit haben sich die beiden Frauen für die deutsche Pokalmeisterschaft der Verbandsklassen qualifiziert, die vom 10. bis zum 13. Mai in Baiersbronn (Schwarzwald) ausgetragen wird. Dieses Kunststück ist den beiden Frauen bereits vor sechs Jahren gelungen und sie kamen damals mit einem fünften Platz zurück.

Unbekannte Gegner

Das besondere an diesen Pokalspielen ist die Ungewissheit, wer oder was kommt da auf einen zu. „Die Gegnerinnen kannten wir nicht“, sagte Morozov, die mit ihrer Familie und drei Kindern in Bad Wildungen wohnt. Daher habe man sich erst beim Warmspielen ein Bild von der deren Spielweise machen können. „Ich musste zwar in jedem Spiel einen Satz abgeben, aber so richtig knapp war es nie.“

Das lag auch an ihrer Partnerin Anne Meier, die ihre Spiele alle 3:0 gewann und in dieser Saison im Einzel weiterhin ungeschlagen ist.

Tischtenniskenner werden sich nun fragen, warum werden nur zwei und nicht drei Spielerinnen genannt? Verena Kalhöfer ist die Vöhler Nummer drei, aber der 15-Jährigen fehlt wegen der Schule die Zeit, an allen Spielen mitzuwirken. Sie darf im Pokal als Jugendliche auch nicht mitspielen. Deshalb würde sich das Duo Maier/Morozov schon beim Deutschlandpokal liebend gern in ein Trio verwandeln. Schließlich müssen sie ihren Gegnerinnen in Unterzahl schon vor Spielbeginn mindestens einen Punkt schenken und es sind nur vier zu vergeben. Meier und Morozov suchen schon lange nach ihr, doch es findet sich keine dritte Tischtennisspielerin.

Spielerin dringend gesucht

„Manche trauen sich nicht in unsere Mannschaft, weil sie denken, sie müssten immer gewinnen, aber das erwarten wir gar nicht“, betont Maier.

Die gebürtige Vöhlerin, die mit ihrem Mann und Kind in Korbach wohnt und ihre Doppelpartnerin steigen als noch ungeschlagener Kreisliga-Meister in die Bezirksklasse auf und dafür benötigen sie sogar ein Frauen-Quartett. Das spielerische Niveau wird beim Deutschlandpokal noch einmal steigen. Ist es in den vergangenen sechs Jahren bei dem Vöhler Duo ebenfalls gestiegen? Meier überlegt eine Weile und sagt: „Das weiß ich nicht, aber ich habe mehr Erfahrung gesammelt, auch durch die vielen Spiele gegen Männer“ Wenn heute der gegnerische Trainer seiner Spielerin sage, spiel’ ihr mehr auf die Vorhand, dann wisse sie sofort, was zu tun sei.

Ein wenig enttäuscht waren die Siegerinnen von der geringen Zuschauerresonanz in Bad Arolsen. „Ich glaube, es war nur ein Vöhler da“, sagt Morozov. (rsm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare