Volleyballfrauen sicheren Platz fünf - Bad Arolsen nah an Überraschung

Korbacher Heimsieg reicht zum Klassenerhalt - oder doch nicht?

+
Drin oder nicht? Korbachs Frauen um die Trainer Mario Ciervo und Christian Eisenblätter muss abwarten. 

Korbach. Müssen die Volleyballfrauen des TSV Korbach noch um den Verbleib in der Kreisliga zittern? Ihre Heimaufgabe haben sie am Wochenende gelöst. Doch gänzlich beantwortet werden konnte die Frage noch nicht.

Die Bezirksligafrauen des VfL Bad Arolsen lieferten Meister VG Eschwege ein ausgeglichenes Spiel, mussten sich aber geschlagen geben.

Spannend wurde es noch einmal in der Kreisklasse, nachdem Battenberg in Dörnberg einen Punkt abgeben musste. Schützenhilfe kam aber vom VfL Bad Arolsen II, der völlig überraschend beim Favoriten in Hofgeismar 3:1 triumphierte. So durfte sich Battenberg letztlich doch noch über Meisterschaft und Aufstieg freuen.

Bezirksliga: Eschwege – Bad Arolsen 3:1 (25:11, 25:20, 23:25, 25:23). Am letzten Spieltag sollte für die Bad Arolser der Spaß am Volleyball im Vordergrund stehen, denn tabellentechnisch war keine Verschiebung mehr möglich. Allerdings verschliefen die VfL-Frauen den ersten Satz. Trainer Alex Rau appellierte in der Satzpause an seine Mannschaft, sich zusammenzureißen und die Taktik umzusetzen. Im dritten Satz konnte der VfL endlich seine Leistung abrufen. Die Annahme gelang, die Zuspieler setzten ihre Angreifer variabel ein; sicherre Punkte waren die Folge. Der vierte Satz verlief bis zum Ende sehr ausgeglichen, bei einem Spielstand von 22:24 konnten die Arolser jedoch die nötige Konzentration nicht mehr aufrecht halten und so gingen Satz und Spiel an gastgeber Eschwege, der seine Meisterschaft feierte.

Kreisliga: Korbach – Kaufungen 3:0 (25:18,25:15, 25:18). Beide Teams begannen nervös, die Gastgeberinnen kriegten zuerst die Kurve. In Satz zwei folgte in offener Schlagabtausch, da auch Kaufungen mehr gelang. Aber der TSV fand immer besser die Lücken und setzte sich dank einer Aufschlagserie von Elisa Angela Ciervo entscheidend ab.

Im dritten Satz verlor Korbach nach druckvollem Spiel den Faden, zwischendurch führten die Gäste sogar. Gerade noch rechtzeitig fanden die TSV-Frauen wieder ins Spiel zurück und konnten mit viel Einsatz und guter Moral den Satz und somit auch das Spiel für sich entscheiden. Danach war die Erleichterung über den gesicherten Platz fünf zunächst riesig. Doch im Nachhinein wurde bekannt, dass Korbach als Vorletzter der Tabelle eventuell doch noch eine Relegation gegen den Zweiten der Kreisklasse (Hofgeismar II) spielen muss. Das entscheidet sich erst in den nächsten Wochen.

„Mit dieser Leistung hätten wir eine weitaus bessere Rolle in der Liga gespielt“, lobte das Korbacher Trainerteam die Mannschaft.

Korbach – Balhorn 2:3 (25:18, 21:25, 25:19, 23:25, 9:15). Befreit aufspielen, gut verkaufen und sich fürs Hinspiel revanchieren – das gelang den Korbacherinnen nicht durchweg, weil ihre Kräfte immer mehr schwanden. (ub)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare