Waldecker Pokalendspiele

Werbung für den Jugendfußball

- Altenlotheim. Kantersiege, Elfmeterschießen, Überraschungen, große Zuschauerkulisse. Die Waldecker Pokalendspiele der Jugend in Altenlotheim beglückten das Fußballerherz. Der TSV Korbach und die JSG Bad Wildungen waren je zweimal erfolgreich.

„Alles hat top gepasst“. Großes Lob verteilte Kreisjugendwart Joachim Schmolt an den TSV Altenlotheim, Ausrichter der Waldecker Pokalendspiele. „Werbung für den Fußball“ betrieben auch die A-Junioren, ehe der TSV Korbach mit 6:3 n. E. gegen die JSG Sachsenhausen im abschließenden Finale als Sieger feststand.

Während die B-Junioren des TSV Korbach mit dem 11:0 gegen den klassentieferen Kreisligisten JSG Bad Wildungen/Friedrichstein ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht wurden, mussten die C-Junioren ebenfalls die Entscheidung vom Punkt aus finden. Am Ende war der Kreismeister TSV Meineringhausen mit 8:7 (3:3, 2:1) der glücklichere im Duell mit dem VfR Volkmarsen und durfte das Double bejubeln.

Die B-Juniorinnen der JSG Friedrichstein mussten lange zittern, ehe ihr Sieg gegen den TSV Korbach feststand - 3:2 (1:1, 1:1) nach Neunmeterschießen. Den zweiten "Pott" heimsten die D-Mädchen aus der Badestadt ein, sie ließen dem FC Affoldern beim 7:0 keine echte Chance. Das Endspiel der E-Juniorinnen war bereits am Freitag in Landau angesichts des "Tages des Mädchenfußballs" über die Bühne gegangen, der Nachwuchs des Gastgebers hielt den FC Affoldern mit 6:0 auf Distanz.

Die D7-Junioren des TuSpo Mengeringhausen setzten sich in einem denkwürdigen Finale mit 4:3 durch, nachdem die Fachwerkstädter gegen den Favoriten JSG Goddelsheim schon mit 3:0 geführt hatten, den Ausgleich hinnehmen mussten, um dann doch zu triumphieren. Das eigene Publikum begeisterten die E-Junioren der JSG Altenlotheim und belohnten den Ausrichter mit dem 2:0 gegen den TSV Korbach auch für die tadellose Organisation der zweitägigen Veranstaltung.

Ausführliche Berichte in unserer Printausgabe am Montag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare