Handball-Bezirksoberliga: Twisetal verliert das Verfolgertreffen, Korbach baut Führung aus

„Wesertal hat Sieg mehr gewollt“

Korbach - Die HSG Twistetal ist in der Bezirksoberliga nur noch Mittelmaß. Während der TSV Korbach mit 30:24 auch in Reinhardswald gewann, unterlag das Team von Trainer Dirk Wetekam der HSG Wesertal trotz großem Kampfgeist verdient mit 27:30.

Die Twistetaler müssen sich nach der zweiten Niederlage im neuen Jahr aus der Spitzengruppe verabschieden. Spitzenreiter Korbach feierte dagegen den sechsten Sieg hintereinander – und baute seinen Vorsprung auf den ersten Verfolger Eintracht Baunatal II weiter aus. Die Großenritter mussten sich in Calden mit einem 34:34-Unentschieden begnügen. Reinhardswald – Korbach 24:30 (12:15). Das Ergebnis täuscht ein wenig. Die Gesamtleistung der Korbacher beim Gastspiel in Trendelburg war nicht berauschend und zudem mussten sie schwer arbeiten, um die ehrgeizigen Gastgeber in die Schranken zu weisen. Nach zähem Beginn führte Reinhardswald in der 7. Minute mit 3:2. Auf Korbacher Seite war es immer wieder der überragende Mark Potthof, der gegen die zu passive Reinhardswälder Abwehr traf. Als sich auch der zu Beginn mit Schwächen bei Würfen von den Außenpositionen aufwartende Torwart Stefan Gehlen zusammen mit der 6:0-Deckung steigerte, bauten die Gäste ihre mittlerweile erspielte Führung auf 13:8 aus. Vor allem die Tore des in dieser Phase stark aufspielenden Nachwuchsmanns Dave Alscher von der rechten Rückraumposition trugen dazu bei. Auf Grund einiger leichten Fehler in der Schlussphase der ersten Halbzeit kamen die kämpferisch starken Hausherren noch bis auf 12:15 heran. Ihre stärkste Phase hatten die Kreisstädter kurz nach dem Seitenwechsel. Sie zogen durch ihre individuelle Überlegenheit von 15:12 auf 20:13 davon, um dann wieder zu viele Ballverluste zu produzieren, die die ehrgeizigen Gastgeber zur Aufholjagd nutzten. Als der Vorsprung nach 51 Minuten auf drei Tore (22:25) zusammengeschmolzen war, rissen sich die TSV-Akteure zusammen und erzwangen durch vier Tore in Folge die Entscheidung. Trainer Andreas Streller sprach von einem Arbeitssieg und bemängelte die hohe Anzahl von Fehlern und Fehlwürfen: „Da müssen wir dran arbeiten, dass diese Fehlerquote nicht mehr vorkommt.“ Zufrieden war Streller mit der über weite Strecken starken Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit.Tore für Korbach: Potthof 9, Müller 6, Pollmer 5, Buchloh 3, Alscher 3, Grötecke 2, Schmidt 1, Oberlies 1.

Twistetal – Wesertal 27:30 (15:16). Die HSG Twistetal hat die dritte Niederlage in Serie einstecken müssen. Auch eine starke Leistung von Linksaußen Johannes Happe und Torhüter Patrick Fingerhut in der Schlussphase reichten nicht, um das Spiel gegen den Tabellendritten Wesertal zu drehen. Entscheidend für die Niederlage war eine ganz schwache Abwehrleistung, vor allem im ersten Durchgang. Die Gastgeber agierten viel zu passiv, verschoben schlecht und kassierten in den ersten Minuten viele einfache Tore – „obwohl wir die ganze Woche am individuellen Verhalten in der Defensive gearbeitet haben“, sagte der enttäuschte Trainer Dirk Wetekam. Nach der 1:0-Führung durch Lars Fingerhut lief Twistetal in der gesamten Hälfte einem Rückstand von drei, vier Toren hinterher. Zwar kämpften sich die Gastgeber stets wieder heran, doch immer, wenn das Spiel zu kippen schien, schlichen sich viele Fehler ein. In der ersten Halbzeit etwa verkürzten die Hausherren in Unterzahl auf 9:10, um kurze Zeit später mit 9:13 in Rückstand zu liegen. Oder nach dem Seitenwechsel, als sie mit 19:18, 20:19 und 21:20 von der 35. bis 40. Minute jeweils knapp in Führung lag, ehe Wesertal das Spiel wieder drehte. Dramatisch verlief die Schlussphase. Twistetal schien sich dank der Paraden des in den letzten 15 Minuten starken Patrick Fingerhut doch einem möglichen Sieg zu nähern, vergab allerdings im Angriff plötzlich zu viele Chancen. Vor allem beim Stand von 25:27: Die beiden Außen Robin Behle und Johannes Happe verpassten bei insgesamt fünf hundertprozentigen Torgelegenheiten in kurzer Zeit den möglichen Anschluss. Als auf der Gegenseite Adrian Schwinge das 25:28 erzielte (55.), war die Vorentscheidung gefallen, zumal sich Lars Fingerhut in dieser Szene noch eine Zeitstrafe einhandelte. Zwar kämpfte die HSG in der Schlussphase verbissen, es reichte aber nicht mehr, um der Partie eine Wendung zu geben. „Wesertal war verdienter Sieger, weil sie den Sieg mehr gewollt haben, bei uns war die Abwehr zu schwach“, sagte Dirk Wetekam, der nur Johannes Happe und Christian Schüttler eine Leistung bescheinigte, „die sie bringen können“. (oh)Tore für Twistetal: Happe 8, Steffen Fingerhut 5/1, Schüttler 4/1, Lars Fingerhut 3, Marcel Fingerhut 3, Behle 2, Isenberg 1, Rothmaier 1.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare