Fußballer spenden 1000 Euro für den guten Zweck

Wichteln für SOS-Kinderdörfer

+
Gruppenbild der Spender: Die Fußballer und Trainer der SG Goddelsheim/Münden zeigen den Scheck zugunsten der SOS-Kinderdörfer.

Lichtenfels - Das weihnachtliche Wichteln hat bei der SG Goddelsheim/Münden Tradition. Den guten Brauch wandelten die Fußballer in den vergangenen zwei Jahren ab - heraus kam eine ansehnliche Spende.

Der Brauch des Wichtelns sagt ja, dass zum Beispiel innerhalb einer Mannschaft durch zufällige Auswahl jeder Spieler einen anderen bestimmt, von dem er dann beschenkt wird. Die Lichtenfelser um Abwehrspieler Tobias Knipp versteigerten nun einfach die Geschenke zugunsten der SOS-Kinderdörfer weltweit.

Die Versteigerungen startete die Spielgemeinschaft im Rahmen ihrer Weihnachtsfeiern. Vorher hatten die Organisatoren alle Gäste gebeten, Wichtelgeschenke für den guten Zweck mitzubringen. „Dass bei der Versteigerung so viel gespendet wurde, ist sicher auch den tollen Moderatoren zu verdanken“, erklärte Tobias Knipp.

Mit viel Witz führten die Spieler André Heine und Kevin Vesper im vergangenen Jahr durch die Versteigerung. 2012 hatten Christoph Sippel-Heine und André Heine die Geschenke unter den Hammer gebracht - statt eines gewöhnlichen Hammers benutzten sie allerdings einen Schnitzelklopfer. Mit ihrer unterhaltsamen Art schafften es die Auktionatoren, die Feiernden zu immer höheren Geboten zu animieren. So wechselte selbst ein Lebkuchenherz mit einem Schlussgebot von 30 Euro den Besitzer.

Die Fußballer beschlossen am Ende, den Versteigerungserlös sogar noch aufzurunden. So kam ein Betrag von 1000 Euro für die Arbeit der SOS-Kinderdörfer weltweit heraus, den die SG Goddelsheim/Münden jetzt weiterreichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare