Biathlon-EM: Nadine Horchler Fünfte in der Verfolgung

Wieder "null", aber wieder keine Medaille

- Osrblie/Willingen. Wieder null Fehler, aber wieder keine Medaille: Nadine Horchler vom Ski-Club Willingen hat sich in der Verfolgung der Biathlon-Europameisterschaften mit Platz fünf begnügen müssen. Die Sprint-Vierte vom Samstag hatte gegen die läuferische Klasse der Konkurrenz aus der Ukraine und Russland keine Chance, war aber über die 10 km erneut beste Deutsche. Ihre Vereinskameradin Carolin Hennecke fiel um vier Plätze zurück und wurde Elfte, ihre Schwester Karolin steigerte sich von Rang 24 auf 17.

Den EM-Titel holte sich wie schon am Vortag Olena Pedrushna (Ukraine), die trotz zweier Fahrkarten beim letzten Schießen ihren ersten Platz aus dem Sprint in der Zeit von 31:28,0 Minuten verteidigte. Ihre Landsmännin Valj Semerenko behauptete mit 12,5 Sekunden Rückstand bei drei Fehlern hauchdünn (fünf Zehntel Vorsprung) Rang zwei vor der Russin Anastasia Zagoruiko, die mit 20 Treffern im Schießstand von Platz acht zu Bronze stürmte.

Nadine Horchler musste auch noch Ekatarina Shumilowa (31:41,4/2), eine weitere Russin, vorbeilassen und erreichte das Ziel nach 32:03,2 Minuten. Zweitbeste Deutsche war Julian Döll, die Titelverteidigerin aus Oberhof machte in 32:46,2 (2) einen Platz gut und wurde Achte, kurz nach ihr erreichte Maren Hammerschmidt Platz zehn. Die Winterbergerin ließ vier Scheiben stehen und verbesserte sich in 34:07,8 Minuten dennoch von um drei Plätze. Gut sechs Sekunden später wurde Carolin Hennecke gestoppt, drei Fehler im Schießstand kosteten sie eine bessere Platzierung.

Dagegen blieb Karolin Horchler erneut fehlerfrei, sie machte in 34:35,4 Minuten immerhin sieben Plätze gut und hofft jetzt auf das Einzel am Dienstag. Im Rennen über 15 km und in der Staffel zum EM-Abschluss am Donnerstag hoffen dann auch die anderen deutschen Starterinnen auf die erste EM-Medaille.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ am Montag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare