Fußball-Gruppenliga: Berndorfs Abstieg besiegelt:

SC Willingen meldet sich zurück

- Korbach. Der SC Willingen kann am letzten Spieltag der Fußball-Gruppenliga doch noch die Kurve kriegen und direkt aufsteigen. Mit dem 2:1-Erfolg in Treya über den 1. FC Schwalmstadt taten die Upländer dafür das Nötige im Spitzenspiel. Gleichzeitig profitierten sie vom unerwarteten 1:1-Unentschieden des Spitzenreiters Melsunger FV 08 gegen den SC Neukirchen. Der FVM hat allerdings noch drei Punkte Vorsprung, müsste also am letzten Spieltag in Mengsberg verlieren, damit der SCW (gegen Gensungen/Felsberg) mit dem besseren Torverhältnis vorbeiziehen könnte. Aus eigener Kraft kann die Albers-Elf den Relegationsplatz sichern. Im Abstiegskampf sind die Würfel nach dem 3:1-Erfolg des TSV Sachsenhausen im Derby gegen den TSV Berndorf gefallen. Der Aufsteiger begleitet die FSG Gudensberg (0:5 gegen Gilsa/Jesberg) und die SG Münden/Goddelsheim (1:0 über SG Beiseförth) zurück in die Kreisoberliga. Ein Höchstmaß an Spannung verspricht der letzte Spieltag im Hinblick auf die Abstiegsrelegation.

Im Verfolgerduell in Treysa bestimmte die Hessenliga-Reserve des 1. FC zwar die ersten 20 Minuten, doch je länger die Partie dauerte, umso besser kamen die Willinger ins Spiel. Sie hatten bis zur Pause zumindest gleichwertige Anteile. Zehn Minuten nach Wiederbeginn brachte Ullbrich die Upländer in Führung. Die Freude währte allerdings genau elf Minuten, dann glich Eisenhut für die Gastgeber aus. Schwalmstadt bekam nun die zweite Luft, doch mit dem dritten "Schnapszahl-Tor" in der 77. Minute rückte Willingen die Verhältnisse in seinem Sinne gerade. Sebastian Schmidt erzielte den Siegtreffer. Gegen Ende tat den Gästen in der fairen Begegnung dann auch die Gelb-Rote Karte gegen Akgüvercin nicht mehr weh.

Keine Schützenhilfe konnte der TSV Altenlotheim den Willingern leisten. Am Oberbach verlor die Mannschaft von Christoph Brieden gegen den Tabellenzweiten FC Körle mit 1:2 (1:2). Körle hat aber bekanntlich seine Spiela alle absolviert und liegt nur einen Zähler vor Willingen. Altenlotheim ging zwar durch einen 16-Meter-Schuss von Ralph Schomberg in Führung (31.), doch mit einem Doppelschlag drehten die Körler den Spieß wie aus dem Nichts noch vor der Pause um.In der 37. Minute traf Torjäger Rahimi nach Vorlage von Wegendt im zweiten Versuch, eine Minute später zog er im Dreikampf mit Hoyer und Nils Backhaus ab, Hoyer fälschte den Ball unhaltbar für Torwart Mattersberger zum 1:2 ab.Im zweiten Abschnitt besaßen die Körler die besseren Chancen, machten aber nichts draus. Eines seiner kürzesten Spiele dürfte Christoph Brieden bestritten haben. Der Altenlotheimer Spielertrainer kam in der 79. Minute, sah kurz danach "Gelb", attackierte in der 83. Minute Cakiqi, der aus abseitsverdächtiger Position auf dem Weg zum Tor war - und erhielt die Gelb-Rote Karte.

Einen besonders bitteren Tag erlebten die Fußballer des TSV Berndorf. Der Tod eines ehemaligen Teamkameraden bedrückte Trainer wie Mannschaft, die mit Trauerflor zum Abstiegsderby in Sachsenhausen antrat. Dennoch erwischte der Tabellendrittletzte einen hervorragenden Start, denn nach sieben Spielminuten brachte Standke den Gast nach Vorarbeit von Wäscher mit 1:0 in Führung. Je länger die Partie dauerte, umso mehr verließ Berndorf aber das Glück. In der 19. Minute schied Trotte verletzt aus, Benjamin Grimm und Mike Pelz schleppten sich noch bis in die Pause, mussten dann aber ebenfalls raus. Zu allem Überfluss führte in der 27. Minute einen Eigentor zum Ausgleich. Nach Querpass von Mainusch gräschte Freitag den Ball ins eigene Tor - hinter ihm lauerte freilich ein Sachsenhäuser. In der 38. Minute hatte Fetzer die Riesenchance zur erneuten Führung, muterseelenallein war er durch, spielte Torwart Wegener aus, schoss den Ball aber ans Außennetz. Die Vorentscheidung fiel direkt nach Wiederbeginn. Mainusch nahm einen langen Ball auf, ließ zwei Spieler aussteigen und traf wuchtig zum 2:1 in den Winkel. Das Tor war wie eine Befreiung für die Sachsenhäuser, die danach richtig Dampf machten und den wie gelähmt wirkenden Berndorfern keine Chance mehr ließen. Torwart Ilic wurde zum besten Mann der Gäste, er zeigte eine Reihe von Glanzparaden, konnte aber das verdiente 3:1 durch Petersen, der die komplette Berndorfer Abwehr überlief (72.), auch nicht verhindern. Sachsenhausen trifft am kommenden Samstag im "Endspiel" auf die SG Gilsa/Jesberg und kann den Klassenerhalt endgültig perfekt machen. Dritter im Bunde der Kandidaten für die Relegation ist der SC Neukirchen.

Erhobenen Hauptes verabschiedete sich die SG Münden/Goddelsheim von ihren Zuschauern. Die Absteiger zeigten auch ohne die Routiniers Kisjuhas und Lopez-Röhle eine engagierte Leistung. Das einzige Tor erzielte Jan Kuhnhenne. Er verwertete in der 40. Minute die Vorarbeit von Sippel-Heine und Florian Mitze.

Eine 0:1-Niederlage quittierte die SG Bad Wildungen/Friedrichstein im Gastspiel beim FSC Gensungen/Felsberg. Den einzigen Treffer in einer Partie, die wie ein typisches Remis-Spiel daherkam, erzielte Ivos, zumindest in der zweiten Halbzeit der auffälligste Spieler auf dem Platz, in der 56. Minute.

Der TSV/FC Korbach II musste sich der SG Schauenburg mit 2:4 geschlagen geben. Dabei waren die Kreisstädter, trotz eines wieder einmal letzten Aufgebots, zwischenzeitlich gut unterwegs. Stecker, diesmal als Feldspieler eingesetzt (40.), und Petruk (61.) hatten die Führung der SG durch Manss (12.) umgedreht. Doch die Schauenburger hatten mehr zuzusetzen. Nach Reuters Ausgleich (69.) machten Riehm (83.) und Degenhardt (90.) in der Schlussphase die Sache klar.

Mehr lesen Sie in der Dienstagsausgabe der WLZ-FZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare