Gaumeisterschaft der Sportschützen

Zissel und Pfefferle holen die Titel

- Odershausen (schä). Die Damen verspürten einmal mehr wenig Lust auf ein Finalschießen, die Männer ermittelten ihre Gaumeister dagegen auf diesem Wege. Jan Zissel konnte das aber nicht mehr vom Titelgewinn abhalten.

Mit den Wettbewerben der Junioren sowie der Schützen- und Damenklassen ging am Wochenende in Odershausen Teil drei der Gaumeisterschaft der Sportschützen über die Bühne. Bei Männern und Frauen gab es dabei jeweils neue Sieger. In der Schützenklasse mischte der von den Junioren aufgerückte Jan Zissel gleich ganz vorne mit. Der Ernsthäuser ging mit dem besten Vorkampfresultat von 391 Ringen ins Finale der besten acht, dicht gefolgt vom für Mühlhausen startenden Michael Schulze, der einen Ring dahinter lag. Dieses Duo machte den Titel unter sich aus. 98,2 Ringe bei den finalen zehn Schüssen reichten Zissel, um Platz eins zu verteidigen, denn Schulze war zwar nach dem sechsten Durchgang ganz dicht dran, fiel aber dann noch mit dem schlechtesten Finalergebnis von 96,7 noch zurück. Auf den weiteren Plätzen sorgte das Finale für mehr Klarheit als nach dem Vorkampf, als noch fünf Schützen nur um einen Ring getrennt waren. Der beste des Quintetts war Carsten Tripp vom SV Ernsthausen, der mit dem besten Finalergebnis von 100,9 den zuvor mit 384 ringgleichen Eric Pöttner (Bömighausen) noch überholte und Dritter wurde. Sieger der Mannschaftswertung wurde Ernsthausen mit Zissel, Tripp und Florian Cronau und starken 1151 Ringen. Dahinter lagen der SV Sudeck (1136) und der SV Goddelsheim (1112). In der Damenklasse wurden in Abwesenheit der werdenden Mutter Daniela Althoff die Würfel neu geworfen. Beinahe standesgemäß stieg Julia Pfefferle vom SV Herzhausen, die stets knapp an Althoff gescheitert war, diesmal zur Gaumeisterin auf, gab sich mit 382 Ringen keine Blöße. Über ein persönliches Erfolgerlebnis freute sich die Zweitplatzierte, Anja Pohlmann aus Niederorke, die mit 376 Ringen dank der besseren Schlussserie die ringgleiche Jennifer Höblich vom TuS Usseln auf den Bronzerang verwies. Auch dahinter ging es knapp zu; die Achtplatzierte lag nur drei Ringe hinter der Silbermedaille, was sicher für ein spannendes Finalschießen gesorgt hätte. Doch die Damen begnügten sich auch diesmal wieder mit 40 Schuss.

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe am Mittwoch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare