Vierte Niederlage in Folge

Deftige 1:5-Pleite: KSV Baunatal verliert gegen Neckarelz

Baunatal. Kein Befreiungsschlag. Statt mal wieder Punkte einzufahren, hat der KSV Baunatal am Dienstagabend eine deftige 1:5 (0:2)-Niederlage gegen die Spielvereinigung Neckarelz kassiert. Nach vier Pleiten in Folge sitzen die Nordhessen auf dem letzten Tabellenplatz der Fußball-Regionalliga fest.

Vor 350 Zuschauern im Parkstadion waren die Gastgeber, die im zweiten Durchgang mit einem Mann weniger spielen mussten, viel zu harmlos.

Nach dem blamablen 0:3 in Pirmasens hatte KSV-Trainer Tobias Nebe eine Trotzreaktion von seinen Spielern gefordert. Sie sollten von der ersten Minute an hellwach sein. Das ging komplett in die Hose. Keine 60 Sekunden waren gespielt, da schaffte es die Baunataler Abwehr nicht, den Ball nach einer Ecke entscheidend zu klären. Marcel Gerstle flankte ein zweites Mal, und Neckarelz-Torjäger Sebastian Szimayer war mit dem Kopf zur Stelle. 0:1 aus Sicht der Gastgeber – kälter kann eine Dusche nicht sein.

Und dieser frühe Rückstand hinterließ Spuren. In den Baunataler Reihen machte sich Unsicherheit breit, im Aufbau schlichen sich Fehler ein, und die Abwehr schwamm ein ums andere Mal. Um ein Haar hätte ein Rückpass von Abwehrchef Mario Wolf zum 0:2 geführt (7.).

Die Gäste aus Baden-Württemberg hatten leichtes Spiel, sie eroberten früh die Bälle, schalteten schnell um und hätten deutlich höher führen können. Doch Niklas Horn, Benjamin Schäfer und abermals der agile Szimayer ließen beste Möglichkeiten ungenutzt. Von den Baunatalern kam zu diesem Zeitpunkt – nichts. Nach mehr als 20 Minuten hatte Felix Schäfer mit einem Fernschuss das, was sich mit viel Wohlwollen als erste KSV-Chance werten ließ.

Deftige 1:5-Pleite: KSV Baunatal verliert gegen Neckarelz

Das war es dann aber auch schon von Baunataler Seite. Dafür klingelte es wieder im eigenen Tor, als Szimayer aus abseitsverdächtiger Position auf und davon zog, den Ball querlegte, und Giuseppe Burgio ohne Mühe das 2:0 für die Spielvereinigung markierte (37.). Und es kam noch dicker für den KSV. Kurz vor der Pause sah Felix Schäfer nach einer Unbeherrschtheit die Gelb-Rote Karte. 0:2-Rückstand, ein Mann weniger – das roch nach einem Debakel.

Und es wurde am Ende auch eines. Die Baunataler, die mehr verletzte Spieler auf der Tribüne sitzen hatten als gesunde auf der Auswechselbank, gaben sich zunächst nicht auf. In der 55. Minute brandete nach einem Kopfball von Tolga Ulusoy sogar kurz Torjubel auf. Aber Schiedsrichter Marcel Schütz hatte zuvor ein Foul von KSV-Kapitän Christian Käthner gesehen. Insgesamt war es aber zu wenig, was Baunatal gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf bot.

Schließlich schwanden bei den Hausherren die Kräfte, und Burgio mit seinem zweiten Treffer zum 3:0 aus Sicht der Gäste sorgte für die Entscheidung (72.). Das 1:3 durch Käthner (75.) war dann nur noch Ergebniskosmetik. Den Schlusspunkt setzten die eingewechselten Bogdan Müller sowie Kevin Keller mit dem 4:1 und 5:1 für Neckarelz.

Von Robin Lipke

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare