Fußball-Hessenliga

Baunatal verschläft den Start und unterliegt Aufsteiger Flieden 1:3

Fußball Hessenliga Parkstadion KSV Baunatal - SV Buchonia Flieden 1:3 - - Im Tanz um den Ball: Der Baunataler Nico Schrader (links) und Fliedens Felix Hack.
+
Im Tanz um den Ball: Der Baunataler Nico Schrader (links) und Fliedens Felix Hack.

Nächster Rückschlag für den KSV Baunatal. Nach einer unterirdischen Anfangsphase verlor der Fußball-Hessenligist gegen den Aufsteiger SV Buchonia Flieden 1:3 (1:3).

Baunatal - Das Team von Trainer Tobias Nebe hat nach drei Spieltagen somit erst einen Punkt geholt und hängt damit im Tabellenkeller fest. Es verschlief den Start völlig – und musste sich wie in einem Albtraum fühlen. Nach ihrem 4:2-Überraschungssieg gegen Eddersheim strotzten die Fliedener nur so vor Selbstbewusstsein – und überrannten in den ersten Minuten die Gastgeber. Bei den Hausherren kam kaum ein Pass an, beim Aufsteiger klappte alles. Ein Beispiel? Nach einem Eckball verpasste es der KSV, zweimal zu klären. Der Ball fiel Christian Kreß vor die Füße, und er knallte diesen volley in den Winkel (3. Minute) – 0:1. Und die Gastgeber? Die waren völlig von der Rolle. Nach einem erneuten Baunataler Fehlpass im Mittelfeld schickte Luca Gaul den flinken Kamran Tariq. Er war auf und davon – 2:0. Da waren gerade einmal acht Minuten gespielt. Was war denn hier los?

Na klar, die Hausherren brauchten etwas Zeit, um sich von diesem Schock zu erholen. Und die ersten beiden KSV-Chancen waren symptomatisch dafür: Sowohl Nico Schrader (14.) als auch Manuel Pforr (21.) trafen aus aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig. Aber immerhin, die Baunataler waren nun besser im Spiel. Und so fiel der Anschlusstreffer zum 1:2 nicht überraschend: Eckball Okan Gül. Daniel Borgardt schüttelte seinen Gegenspieler ab und köpfte den Ball ein (25.).

Das sollte dem KSV doch Auftrieb geben. Denkste. Nur zwei Minuten später schlenzte Fliedens Fabian Schaub das Spielgerät Richtung Winkel. KSV-Torwart Pascal Bielert hielt erst, aber der Ball flog im hohen Bogen Richtung Tor. Beim Rettungsversuch behinderten sich Bielert und Borgardt gegenseitig. Der Ball lag im Netz – 1:3. Der nächste Nackenschlag. Jetzt war bei den Gastgebern die Unsicherheit wieder zu spüren. Mehr als eine Chance nach einem starken Solo von Dino Kardovic (41.) hatten sie in der ersten Hälfte nicht mehr.

Und nach der Pause? Da war Baunatal nicht wieder zu erkennen. In der 50. Minute hätte es 3:3 stehen können. Doch Kardovic (47.) und Rolf Sattorov (50.) scheiterten jeweils aus kurzer Distanz an SV-Torwart Lukas Hohmann. Mindestens ein Schuss musste davon rein. So blieb es beim 1:3. Jetzt spielten zwar nur noch die Baunataler, aber sie ließen selbst beste Chancen liegen. Wie bei Schüssen von Kardovic (68.) sowie Sattorov (85.) und einem Kopfball von Schrader (73.).

Von Manuel Kopp

Statistik

Baunatal: Bielert – Krengel, Blahout, Borgardt, Springer (79. Wieczorek) – Gül (71. Berninger-Bosshammer), Schäfer – Pforr (62. F. Üstün), Schrader – Kardovic, Sattorov
Flieden: Hohmann – Hack (79.), Kreß, Zeller, Kullmann – Tariq, Gaul, Neu (59. Betz), Rumpeltes – Götze, Schaub (43. Rehm)
SR: Herbert (Nüsttal) – Z: 200
Tore: 0:1 Kreß (3.), 0:2 Tariq (8.), 1:2 Borgardt (25.), 1:3 Schaub (27.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare