Handball-Bundesligaspiel beginnt am Samstag um 20.30 Uhr

Seit 20 Jahren erste Klasse: Carsten Lichtlein gastiert mit Minden bei der MT Melsungen

Ein Bild aus gemeinsamen Nationalmannschaftstagen: Carsten Lichtlein (rechts) und Silvio Heinevetter bei der Weltmeisterschaft 2015 in Katar.
+
Ein Bild aus gemeinsamen Nationalmannschaftstagen: Carsten Lichtlein (rechts) und Silvio Heinevetter bei der Weltmeisterschaft 2015 in Katar.

Seit zwei Jahrzehnten wehrt Carsten Lichtlein nun in der 1. Handball-Bundesliga Bälle ab. Mittlerweile ist er mit 639 Bundesliga-Einsätzen der Rekordspieler. Morgen ab 20.30 Uhr (Sky) erreicht der 220-fache deutsche Nationalspieler mit der Partie seines neuen Klubs GWD Minden bei der MT Melsungen die Marke von 640 Spielen.

Kassel – Seit zwei Jahrzehnten wehrt Carsten Lichtlein nun in der 1. Handball-Bundesliga Bälle ab. Mittlerweile ist er mit 639 Bundesliga-Einsätzen der Rekordspieler. Morgen ab 20.30 Uhr (Sky) erreicht der 220-fache deutsche Nationalspieler mit der Partie seines neuen Klubs GWD Minden bei der MT Melsungen die Marke von 640 Spielen. Lichtlein wartet mit Minden noch auf den ersten Punktgewinn in dieser Saison.

Lichtlein über...

639 Bundesliga-Spiele: Das ist eine Menge. Und ich freue mich über jedes, das noch hinzukommt. Ich bin froh, dass mein Körper das so gut mitmacht. Ich habe viele tolle Spiele erlebt. Es gibt nicht das eine, das alle überragt.

seinen Kaffeegenuss: Der Kaffee ist mein ständiger Begleiter. An Spieltagen sind es noch ein paar Tassen mehr. Das ist mein Aufputschmittel. Es hilft mir, mich über die 60 Minuten voll zu konzentrieren und mein Niveau zu halten.

sein Engagement in Minden: Trainer Frank Carstens hatte sich im vergangenen Herbst bei mir gemeldet. Und weil eine Vertragsverlängerung in Erlangen nicht zustandekam, bin ich jetzt in Minden. Und hier ist man nicht fremd. Neben Frank Carstens kannte ich ja auch schon Manager Frank von Behren. Dass ich nun seit einigen Tagen auch noch mit Christian Zeitz einen weiteren Weltmeister von 2007 an meiner Seite habe, war eine schöne Überraschung.

die Qualität im Mindener Kader: Von den bisherigen Ergebnissen können wir uns leider nichts kaufen. Wer die Spiele gesehen hat, der weiß: Es gab bei uns ein Auf und Ab. Es zeigt sich, dass der jungen Mannschaft noch etwas die Erfahrung fehlt. Wir müssen uns Schritt für Schritt weiterentwickeln und dürfen den Kopf nicht verlieren. Ein Spieler wie Juri Knorr hat viel Potenzial. Letztes Jahr war er der Rookie, jetzt haben sich die Gegner besser auf ihn eingestellt.

das Wiedersehen mit Silvio Heinevetter: Wir haben ein sehr gutes Verhältnis. In der Nationalmannschaft haben wir uns hervorragend ergänzt. Wir waren bei diversen Turnieren Kollegen, und unsere Zusammenarbeit war stets von gegenseitigem Respekt geprägt. Dass Heine jetzt in Melsungen ist, ist gar nicht so besonders. Woran man sich vielmehr gewöhnen muss, sind die Füchse Berlin ohne Silvio Heinevetter.

über das 640. Bundesligaspiel: Ich freue mich auf das Wiedersehen mit vielen Bekannten. Uns erwartet in Kassel ein hartes Stück Arbeit. Dass die MT nach der klaren Niederlage bei meiner Ex-Mannschaft Erlangen zurück in die Spur finden möchte, macht es uns nicht leichter. Melsungen hat zudem viele starke Einzelspieler. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare