Kassels Eishockeyspieler liegen zweimal zurück, landen aber wichtigen Sieg gegen Ravensburg

5:4 - Huskies besiegen Ravensburg Towerstars und festigen Platz 3

Kassel. Kassel. Die Playoffs sind seit Freitag sicher, nun geht es um Platz drei, um das Heimrecht – und auch da ist den Huskies ein wichtiger Schritt gelungen. In einem packenden Spiel bezwangen Kassels Eishockeyspieler die Ravensburg Towerstars 5:4 (1:2, 3:1, 1:1).

Aktualisiert am 2. März um 15.09 Uhr:  Zweimal lagen die Gastgeber zurück – und schafften doch den Sieg und das Sechs-Punkte-Wochenende zum bestmöglichen Zeitpunkt.

Und was hatte es goldig begonnen, dieses Spiel. Stehende Ovationen gab es noch vor dem ersten Bully. Ein Spieler aus dem Bambini-Team brachte die Scheibe zum Mittelkreis, klatschte dann die Akteure der Startformation und schließlich unter tosendendem Beifall die ganze Kasseler Bank ab.

So schwungvoll ging es auch in das erste Drittel. Mit ziemlich viel Raum für die Stürmer. Mit ziemlich vielen Torchancen. Und mit bekannten Problemen: Die Huskies brauchen zu viele Schüsse für ein Tor. Und sie sind hinten nicht immer sattelfest. Schon in der Anfangsphase kamen Slavetinsky und Brandl zu frei zum Schuss. Das fiel zunächst nicht ins Gewicht, denn Derek DeBlois nutzte einen Fehlpass der Gäste zum 1:0 (7.).

Und sie hatten auch jede Menge weitere Chancen, die Kasseler,gaben 18 Torschüsse ab. Hatten Pech bei einem Lattentreffer von Thomas Merl (10.). Doch ins Tor trafen nur die ohne Topscorer Mathieu Tousignant spielenden Gäste. Daniel Schwamberger stand zu frei am rechten Pfosten (8.). Beim 2:1 durch Ivan Rachunek (12.) bemühte Schiedsrichter Westrich zwar wie bei Merls Schuss den Videobeweis, doch auch hier galt: konsequente Abwehrarbeit geht anders. Es blieb weiter beim offenen Schlagabtausch. Aber: im Mitteldrittel nun auch mit tollen Toren. Und mit stabiler werdenden Huskies.

Die schafften durch Merl (25.) schnell das 2:2. Mussten noch einen Rückschlag hinnehmen, als Vincenz Mayer den Puck aus schier unmöglichem Winkel ins Netz hob (28.) – und schlugen dann zu. Ein zauberhafter Spielzug über Kevin Maginot und Phil Hungerecker, den Jens Meilleur ebenso zauberhaft abschloss, brachte den Ausgleich (30.). Und kurz vor der Pause war es erneut Meilleur, der in Überzahl von Braden Pimm freigespielt wurde und konsequent verwandelte. Kurz zuvor hatte es einen Konter gegeben. Doch Keller, Markus, parierte. Gegen Keller, Kilian. Ein Keller-Duell sozusagen.

Es blieb aber spannend. Weil Merl erneut Pech hatte mit einem Lattentreffer (43.). Und weil der Ex-Kasseler Sören Sturm eine Überzahl wieder zum Ausgleich nutzte (49.). Doch die Huskies, sie ließen sich nicht beirren. Es kam die nächste Überzahl, der dritte Videobeweis – und die erneute Führung. Hungerecker schob die Scheibe zum 5:4 über die Linie. Die Gastgeber überstanden auch die dramatische Schlussphase in doppelter Unterzahl. Der Dreier war perfekt. Und Platz drei ist nah.

Die Playoffs und Playdowns in der DEL2 mit allen Terminen und Ergebnissen haben wir in einem separaten Artikel zusammengefasst.

DEL2: Huskies gewinnen gegen Ravensburg

Statistik

SR: Westrich (Zweibrücken)

Zuschauer: 2967

Tore: 1:0 (6:22) DeBlois, 1:1 (7:51) Schwamberger (Schlenker ), 1:2 (11:49) Rachunek (Lapsansky), 2:2 (24:05) Merl (Klinge, Pimm), 2:3 (27:01) Mayer (Schwamberger), 3:3 (29:15) Meilleur (Hungerecker, Maginot), 4:3 (39;24) Meilleur (Pimm, Merl), 4:4 (48:34) Sturm (Slavetinsky, Mayer - 5:4), 5:4 (52:27) Hungerecker (Downing, DeBlois - 5:4)

Strafminuten: Kassel 8 + 10 Marco Müller – Ravensburg 10

Ticker zum Nachlesen

Live Blog DEL2: Kassel Huskies - Ravensburg Towerstars
 

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten zu den Kassel Huskies direkt aufs Handy bekommen? Dann melden Sie sich hier für den kostenlosen WhatsApp-Dienst der HNA zu den Schlittenhunden an.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare