In der heimischen Eissporthalle

5:2! Kassel Huskies besiegen Spitzenreiter Bietigheim Steelers 

+

Kassel. Zwei Doppeltorschützen, ein toller Torhüter, eine starke Mannschafts-Leistung – ergibt zusammen: einen Sieg gegen den Spitzenreiter.

Die Eishockeyspieler der Kassel Huskies feierten nach einem begeisternden Spiel am Dienstagabend einen 5:2 (1:1, 1:0, 3:1)-Erfolg gegen die Bietigheim Steelers und bestätigten ihren Formanstieg. Braden Pimm und James Wisniewski im furiosen Schlussdrittel trafen je zweimal. 

Die Huskies legten aber schon schwungvoll los. Der Derbysieg gegen Bad Nauheim verlieh Flügel. In der vierten Minute stand es bereits 1:0. Pimm schloss einen Konter über den linken Flügel mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck ab. 

Zuvor hatte Tim Luca Krüger bereits die Latte getroffen. Der Führung folgten weitere Chancen durch Stefan Della Rovere und Pimm. Aber Bietigheim ist nicht irgendwer. Die Gäste zogen nach und nach die Partie an sich. Und Mirko Pantkowski rückte damit immer mehr in den Fokus. Kassels famoser Torhüter rettete mehrfach in höchster Not. In Unterzahl. Bei personellem Gleichstand. Vollbrachte eine Großtat, als er den Schuss des eineinhalb Meter vor ihm stehenden Dominic Auger entschärfte. Das war bereits im zweiten Drittel.

Im ersten hatten die Gastgeber zwei Strafzeiten nacheinander überstanden. Wisniewski kassierte zudem zehn Minuten wegen Reklamierens. Da war es gut, dass Trainer Rico Rossi diesmal einen vollen Kader zur Verfügung hatte. Der Ausgleich fiel trotzdem noch vor der Pause. Matt McKnight erzielte ihn in der 14. Minute mit einem verdeckten Schuss.

Es wurde immer mehr ein intensives, ein bissiges, ein hochklassiges Spiel. In dem Bietigheim dominierend, aber auch ruppig agierte. Als Adriano Carciola nach zwei Fouls vom Eis humpelte (23.), verhängten die Schiedsrichter nicht einmal eine Strafe. Die kam aber bald – in Form des zweiten Tores. Der Schütze? Braden Pimm, der unwiderstehlich vor das Gehäuse kurvte und lässig einschoss (25.). Schade, dass die Gastgeber dann vier Minuten Überzahl verstreichen ließen. 

So wurde es von Minute zu Minute packender. Denn natürlich drückten die Gäste. Zientek verzog in Überzahl knapp, Brown traf kurz vor der zweiten Pause die Latte. Glück für die Huskies. Aber wie heißt es so schön? 

Glück hat der Tüchtige. Okay, der Tüchtige kassierte trotzdem erst mal den Ausgleich. Hauner traf nach nur 21 Sekunden des Schlussdrittels. Aber diese Huskies schlugen spektakulär zurück. In Unterzahl! Ritter eroberte den Puck, Pimm scheiterte – aber Wisniewski versenkte den Abpraller. 3:2 in der 43. Minute. Und um das noch mal zu sagen: In Unterzahl! Gegen den Spitzenreiter! 

Und jetzt hatten sie richtig Spaß an diesem Spiel. Am Toreschießen. Die 49. Minute: Wisniewski zum zweiten, trocken abgezogen hinter der Blauen Linie. Die 50. Minute: Toni Ritters Auftritt, Torhüter ausspielen, lässig einschieben. Es stand 5:2, und nein, diese Führung ließen sich die Gastgeber nicht mehr nehmen. Nauheim geschlagen, Bietigheim geschlagen. So kann es weitergehen.

Die Spielaufstellung

SR: Engelmann, Steinecke, Z: 2740, Tore: 1:0 (3:10) Pimm (McGrath), 1:1 (13:27) McKnight (Sommerfeld), 2:1 (24:48) Pimm (McGrath, Ritter), 2:2 (40:21) Hauner (Hüfner, Weller), 3:2 (42:29) Wisniewski (Pimm, Ritter - 4:5), 4:2 (47:58) Wisniewski (Ritter, Koziol), 5:2 (48:52) Ritter, Strafminuten: Kassel 14 + 10 Wisniewski - Bietigheim 14 + 10 Weller.

Hier der Spielverlauf in unserem Ticker:

Ticker

Live Blog EC Kassel Huskies - Steelers Bietigheim
 

Kassel Huskies gegen Bietigheim Steelers

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare