Fußball-Regionalliga: Der KSV Hessen gastiert beim Tabellenführer Elversberg

Mit Disziplin ins Spitzenspiel

+
Auf die richtige Taktik kommt es an: Tobias Becker (links) erfährt von KSV-Trainer Uwe Wolf, welche Aufgaben er zu übernehmen hat.

Kassel. Uwe Wolf, Trainer des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel, wollte sich am Mittwochabend eigentlich die Partie des SV Elversberg gegen die Reserve der Frankfurter Eintracht anschauen, um sich ein Bild vom kommenden Gegner seines KSV zu machen.

Die Löwen treffen am Samstag im Spitzenspiel auf den Tabellenführer aus Elversberg (14 Uhr, Waldstadion in Spiesen-Elversberg). Da kann es nicht schaden, sich den Kontrahenten vorher noch einmal angesehen zu haben. Doch aus der Spielbeobachtung wurde nichts: Die Partie am Mittwoch in Elversberg wurde abgesagt.

Statt dessen sammelte Wolf anderweitig Erkenntnisse für das Spiel morgen, das – Stand vom Donnerstag – stattfinden soll: bei der Begegnung zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund im DFB-Pokal (1:0). Der KSV-Trainer war live vor Ort und befand am Tag danach: „Es war ein Spiel mit sehr großer taktischer Disziplin. Ein kleiner Fehler hat entschieden.“

Radio HNA berichtet live und komplett vom KSV-Spiel in Elversberg – Samstag ab 13.55 Uhr. Dazu gibt es einen Live-Ticker

Also können Wolfs Spieler auch von dieser Partie lernen, um die nächste Aufgabe erfolgreich zu bewältigen: taktisch diszipliniert stehen – und keine Fehler machen. Schließlich ist die Konstellation morgen eine ähnliche wie am Mittwoch im DFB-Pokal, wenn auch auf einem niedrigeren Niveau: Hier treffen die besten Regionalliga-Teams der aktuellen Saison aufeinander. Und wenn nicht alles täuscht, werden auch hier Kleinigkeiten den Unterschied machen.

Dass Uwe Wolf wie Dortmunds Jürgen Klopp am Mittwoch von seinem System abweicht, um dem möglichen Druck der Gastgeber gerecht zu werden, ist aber nicht zu erwarten. Wolf wird wohl wie immer mit zwei Sechsern agieren, zwei Außen und einem Kreativen davor. Allerdings sind personelle Veränderungen im Vergleich zum 1:3 vor knapp zwei Wochen gegen Koblenz zu erwarten.

Beim Training am Donnerstag spielte in der ersten Elf Tobias Becker neben Enrico Gaede im defensiven Mittelfeld, Ricky Pinheiro kam über die rechte Seite, Jonas Marz übernahm den Part im Zentrum. Das hieße: Gabriel Gallus und Sebastian Schmeer, die gegen Koblenz noch begonnen hatten, säßen zunächst auf der Bank. Hinzu kommt auf alle Fälle eine Umstellung in der Abwehr: Matthias Rahn, der zuletzt gesperrt war, wird für den gegen Koblenz äußerst unglücklich agierenden Sacir Hot ins Team zurückkehren.

Dass die Niederlage gegen Koblenz zum Auftakt in die Restrückrunde noch nachwirkt, glaubt Wolf nicht. Mittlerweile hat der KSV ja Motivation von anderer Seite erhalten: Die Konkurrenz um Platz zwei, der zur Teilnahme an den Aufstiegsplayoffs berechtigt, patzte zuletzt auch. Wenn der KSV in Elversberg gewinnt, ist er sogar Erster. Bei der Auswärtsbilanz der Löwen ist das nicht unmöglich: Bisher unterlagen sie in der Fremde nur einmal.

Von Florian Hagemann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare