Eishockey

Bestandsaufnahme mit drei Spielerberatern: „Spieler und Vereine warten auf den Tag X“

1. März 2020, letztes Hauptrundenspiel, Sport Lokal Eishockey DEL 2 EC Kassel Huskies - Bietigheim Stellers 1:0 von Lois Spitzner v.l. Eric Valentin, Spencer Humphries, Patrick Klöpper, Lois Spitzner, Maximilian Adam
+
Müssen sich noch gedulden: Für die Kassel Huskies beginnt die neue Saison erst Anfang Oktober. Auf unserem Bild freuen sich (von links) Eric Valentin, Spencer Humphries, Patrick Klöpper, Lois Spitzner und Maximilian Adam im letzten Hauptrundenspiel der vergangenen Saison gegen Bietigheim über Spitzners Treffer zum 1:0.

„Boys are back in town“ – normalerweise ist das Ende Juli die Nachricht für alle Eishockeyfans. Diesmal aber kommen die Puckjäger nicht vor Ende August zurück angesichts des zumindest auf den 2. Oktober verschobenen Saisonstarts der Kassel Huskies und der DEL2.

Dazu eine Bestandsaufnahme mit den erfahrenen Spielerberatern Klaus Hille (Düsseldorf/Sports Consulting Group), Günter Oswald (Landshut/GOS Eishockey) und Klaus Weber (Regensburg/Internationale Sportmarketing-Agentur) unter einigen Stichworten.

Die Lage

Sie „ist überaus kompliziert, für alle Seiten“, sagen alle drei unisono. „Kein Spieler glaubt, dass er ohne Einbußen leben wird“, erklärt Günter Oswald. Und ärgert sich maßlos, dass die DEL diktatorisch, ohne Transparenz und arbeitsrechtlich nicht nachvollziehbar alte, bestehende Verträge verändert hat. Die Vereine seien „überrumpelt worden vom Zwang der Liga“, ergänzt Klaus Weber. „Ihre Macht wird nun größer, sie profitiere davon, dass die Gehälter sinken“, meint Klaus Hille. „Der Markt ist gelaufen – schon vor der Coronakrise wurden die Verträge abgeschlossen, die jetzt nach und publik gemacht werden, um im Gespräch zu bleiben“, sagt Weber. Und: „Es gibt nicht mehr viele freie Stellen. Deshalb werden jetzt auch nur noch Spieler von der Reste-rampe preiswerter. Gute Leute werden immer Geld kosten und Geld verdienen.“

Klaus Weber

Deutsche Spieler

Die stehen besonders hoch im Kurs, besonders die Jungen angesichts der Vorgaben von DEL und DEL2 zur Verjüngung der Kader - zur Freude des auf heimische Spieler fokussierten Oswald. Nur: „Es gibt zu wenig guten Nachwuchs aus den eigenen Reihen, weil auch in den letzten zehn Jahren zu wenig in die Jugendarbeit investiert wurde“, sagt Weber. Mannheim, Berlin und München sind gut aufgestellt. Und dann? „Es ist kein Wunder, dass Klubs wie Iserlohn und Augsburg jetzt jammern.“

Günter Oswald

Ausländische Spieler

Obwohl in der zweitklassigen American Hockey League (AHL) und der drittklassigen East Coast Hockey League (ECHL) völlig ungewiss ist, wann dort wieder gespielt werden kann, tun sich deutsche Klubs derzeit schwer, Nordamerikaner neu zu verpflichten. „Weil sie kaufmännisch sehr vorsichtig sein müssen“ (Oswald), „weil die Spieler unsicher sind wegen der Einreisebeschränkungen bzw. Quarantänemaßnahmen“ (Hille). Gleichwohl blicken viele Spieler nach Europa, um dort unterzukommen (siehe Perspektiven).

Klaus Hille

Saisonstart

Das Zweitliga-Ziel 2. Oktober hält Klaus Hille für „sehr ambitioniert, um das Wort unrealistisch zu vermeiden“. Denn dazu müssten die Klubs Mitte August, also in knapp drei Wochen, voll ins Training einsteigen und wenig später ihre Kader komplettiert haben. Zum Vergleich: Die DEL will Anfang November loslegen, also einen Monat später auch als Finnland. Schweden plant ganz normal für Anfang September, Österreich für den 25. September – mit Zuschauern. Das, so Hille, wird man in Deutschland genau beäugen.

Perspektiven

„Alle Vereine und Spieler warten auf den Tag X, wenn in Deutschland klar ist: Ihr könnt loslegen. Das volle Programm, in Absprache mit den Arbeitsämtern in Sachen Kurzarbeit und ohne aufschiebende Wirkung beim Vertragsbeginn“, sagt Oswald. „Bis dahin werden die Vereine abwarten mit Neuverträgen und die ausländischen Spieler sich eher in andere Länder orientieren, wo die Fakten klar und die Summen fix sind.“

Verpasste Chancen

„In der DEL wurde die große Gelegenheit verpasst, jetzt das Ausländerkontingent zu reduzieren“, meint Weber. Obwohl er zu wenig deutsche Talente beklagt? „Ja. Das Niveau sinkt ohnehin seit Jahren, weil kein NHL-Spieler mehr in die DEL geht, sondern nur noch die dritte oder vierte Wahl aus AHL und ECHL kommen. In der neuen Saison werden die Fans wohl nur sekundär danach schauen, ob ihr Team Dritter oder Siebter ist. Jetzt geht es nur ums Überleben und darum, dass hoffentlich bald überhaupt gespielt werden kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare