Oberliga-Endrunde

Video: Huskies setzen Meilenstein beim 5:2-Triumph in Duisburg

Duisburg. Das war ein Meilenstein auf dem Weg in Richtung Aufstiegsrunde zur DEL2: Mit 5:2 (2:0, 0:0, 3:2) haben die Kassel Huskies am Abend einen überragenden Auftritt bei den Füchsen Duisburg gekrönt.

Damit entschieden sie das erste Endspiel um Platz eins in der Endrunde der Eishockey-Oberliga souverän für sich.

Der, der das erste Tor erzielt, gewinnt die Partie, hatte Duisburgs Coach Franz Fritzmeier noch vor der Partie gesagt. Und er sollte Recht behalten.

Es war von Beginn ein temporeiches Spiel. Ein intensives Spiel. Die Führung der Huskies, sie fiel gleich nach dem ersten Angriff. In der vierten Minute stürmte die erste Reihe nach vorn und schloss mit einer schnellen Co-Produktion ab. Im ersten Versuch noch scheiterte Kapitän Manuel Klinge, den Abpraller legte Branislav Pohanka quer auf für Michi Christ, dessen Schuss unhaltbar am Duisburger Schlussmann Felix Bick ins Tor flog. Und dieses 1:0, es gab den Huskies Selbstvertrauen und Sicherheit.

Es war allerdings zunächst nicht so, dass die Duisburger sich groß beeindruckt gezeigt hätten. Im Gegenteil. Die Partie nahm an Fahrt und Intensität auf. Die beste Gelegenheit auf Seiten der Hausherren vergab Jack Paul, als er nach zehn Minuten zum Konter ansetzte, den erst Kassels Schlussmann Kai Kristian im letzten Moment entschärfte.

Doch so langsam aber sicher verlagerte sich die Spielkontrolle immer weiter auf die Seite der Huskies. Sie waren aufmerksam vor dem eigenen Tor, attackierten frühzeitig den Duisburger Spielaufbau, schalteten schnell um von Defensive auf Offensive. Und so passte es, dass die Gäste aus Nordhessen auch ihre Führung weiter ausbauten.

Erst setzte Pohanka seinen Schuss an den Pfosten, doch im nächsten Moment machte es der mitaufgerückte Artjom Kostyrev besser und erhöhte auf 2:0. Eine verdiente, eine sichere Führung, die, je länger die Partie voranschritt, auch dem Spielverlauf immer angemessener wurde. Nachdem Duisburgs Kapitän Dennis Fischbuch nach einem Zusammenprall mit Michi Christ verletzt mit der Trage vom Eis geschoben werden musste (15.), fehlte den Füchsen ein wichtiger Ideengeber im Aufbauspiel.

Und die Huskies machten das weiter clever, nutzten ihre Erfahrung gegen die erneut mit zahlreichen DEL-Förderlizenzlern gespickte junge Füchse-Mannschaft. Während es die Huskies noch im zweiten Drittel verpassten, weitere Tore zu erzielen, ging es im Schlussabschnitt rasend schnell. Innerhalb von nur 94 Sekunden machten sie alles klar. Und wie.

Dann jagte Sven Valenti mit einem satten Schuss den Puck in die Maschen. 3:0. In Unterzahl wohlgemerkt. Nur 22 Sekunden später spielte Chris Billich seine ganze Klasse aus: Aus unglaublich spitzem Winkel erhöhte er auf 4:0. Und nur weitere 72 Sekunden später überraschte Klinge die komplette Duisburger Hintermannschaft mit einem Sololauf und schob zum Abschluss Bick den Puck durch die Schoner zum 5:0.

Zwar verkürzten die Gastgeber noch auf 2:5. Doch da hatten die ersten Duisburg-Fans schon ihre Fahnen eingerollt und sangen die 350 mitgereisten Huskies-Fans schon längst und völlig verdient "Spitzenreiter, Spitzenreiter". Und die Huskies, sie können mit breiter Brust ins Heimspiel am Sonntag gegen Hannover gehen.

SR: Iwert (Harsefeld), Z: 2089

Tore: 0:1 (3:39) Christ (Pohanka, Klinge), 0:2 (13:40) Kostyrev (Pohanka), 0:3 (41:58) Valenti (Klinge - 5:4), 0:4 (42:20) Billich (Snetsinger), 0:5 (43:32) Klinge (Pohanka - 4:5), 1:5 (44:10) Orendorz (Stopinski - 5:4), 2:5 (59:59) Schmidt (4:3)

Strafminuten: Duisburg 8, Kassel 14 + 10 Christ

Von Michaela Streuff 

So war der Liveticker

 

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Foto: Strauch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare