29:26 – MT Melsungen stoppt die Talfahrt

Kassel/Tübingen. Aufatmen bei der MT Melsungen: Der nordhessische Handball-Bundesligist hat nach 1:15 Zählern aus den vergangenen acht Spielen am Ostersonntag endlich wieder doppelt gepunktet.

Aufatmen bei der MT Melsungen: Der Handball-Bundesligist hat nach zuvor 1:15 Zählern endlich wieder gewonnen. Beim schwäbischen Aufsteiger TV Neuhausen/Erms siegte die Mannschaft von Trainer Michael Roth mit 29:26 (15:14) und liegt damit als Tabellenelfter weiterhin in Reichweite eines einstelligen Tabellenplatzes.

„Das war ein extrem wichtiger Sieg, um nach dem Trubel um die beiden Griechen wieder in die Erfolgsspur zu finden“, bilanzierte Roth. „Die Erleichterung ist groß, gerade aufgrund der Drucksituation, das Spiel gewinnen zu wollen und zu müssen, um unser Saisonziel im Fokus zu behalten“, erklärte der MT-Coach.

Gegen den abstiegsbedrohten Tabellensechzehnten hatten die Bartenwetzer aber zunächst Mühe. Erstmals brachte Patrik Fahlgren die MT in der neunten Minute mit zwei Toren in Front (6:4), Felix Danner erhöhte danach auf 7:4. Doch der Vorsprung der Melsunger schmolz schnell wieder dahin, Nicolai Theilinger brachte mit einem Doppelschlag die Gastgeber auf 9:9 (17. Minute) wieder heran und dann sogar kurzzeitig in Führung (13:12/25.). Vier Sekunden vor der Halbzeitsirene traf Nenad Vuckovic zum 15:14, und die Melsunger gingen mit dem psychologischen Vorteil der knappen Führung in die Halbzeitpause.

Wirklich absetzen konnte sich die MT aber auch nach dem Seitenwechsel nicht. Zwischen der 38. Minute, als Michael Allendorf einen Siebenmeter zum 19:18 für die MT verwandelte, und der 47. Minute, als Marcel Schiller für Neuhausen zum Ausgleich traf, warteten die Zuschauer in der Tübinger Paul-Horn-Arena fast zehn Minuten vergeblich auf ein Tor. Das sei eine ganz schwierige Phase gewesen, urteilte Roth: „Wir haben Torwart Bauer eingeworfen, der TVN hat aber den Vorteil nicht genutzt.“ Die Abwehr habe sich im entscheidenden Moment zum Glück gesteigert, Per Sandström im Tor ebenfalls. „Und Patrik Fahlgren hat hervorragend die Fäden gezogen.“ Im Angriff, so Roth, habe die MT das beste Saisonspiel gemacht, diszipliniert gespielt „und die Lösungen gefunden, die man gegen eine 3:2:1-Deckung braucht“.

„Melsungen hat gut, clever und abgezockt gespielt.“

Neuhausens Nico Büdel

Während beim TVN die Fehlerquote ständig stieg, notierte Roth nur fünf technische Fehler in Halbzeit zwei. Neuhausens Nico Büdel befand: „Melsungen hat gut, clever und abgezockt gespielt.“

In der Schlussphase setzten sich so schließlich die Melsunger dank ihrer individuellen Klasse und der besseren Kondition durch. Nach Vuckovics 23:21 (52.) baute die MT ihre Führung sukzessive aus und lag 90 Sekunden vor dem Ende fünf Tore vorn. Die Vorentscheidung, auch wenn die Gastgeber noch verkürzten.

Die haderten mit einigen Entscheidungen der Schiedsrichter, Trainer Markus Gaugisch räumte aber auch ein: „Wir haben Bälle fallen lassen, ins Aus geschmissen und zu hektisch abgeschlossen“, beschrieb der TVN-Coach die eigenen Schwächen ab der 50. Minute. Roth und seinen Melsungern war’s recht: „Mit diesem positiven Signal gehen wir nun weitaus zuversichtlicher in die Vorbereitung auf die Pokalendrunde in Hamburg“, freute sich der Trainer.

Statistik

TV Neuhausen/Erms -

MT Melsungen 26:29 (14:15)

Neuhausen: Bauer, Becker (bis 30.) – Theilinger (7), Becker (1), Schuldt, Keinath, Trost (1), Reusch (1), Schiller (8/3), Heib, Michalik (1), Büdel (1), Schröder (6), Bader.

Melsungen: Appelgren, Sandström – Steinbäcken (1), Mansson (1), Kubes (1), Fahlgren (6), Schröder (3), Hildebrand, Danner (2), Karipidis (6/2), Zufelde, Allendorf (5/3), Vuckovic (4), Pregler, Räbiger

SR: Dinges/Kirsch (Eggenstein/Leopoldshafen). Zuschauer: 2000

Siebenmeter: 3/5 (Schiller und Büdel scheitern) – 5/6 (Karipidis scheitert).

Zeitstrafen: 6 - 6 Minuten (Schuldt, Michalik, Schröder – Mansson, Allendorf, Vuckovic)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare