Merle führt KSV zum Derbysieg

Löwen gewinnen gegen Lohfelden 1:0 – Elfmeter bringt Entscheidung, Gelb-Rot für Fiolka

+

Kassel. Das Auestadion bekam einen Empfang, den es sich nicht besser hätte vorstellen können.

Aktualisiert um 21.45 - Zum ersten Mal trat der Fußball-Hessenligist KSV Hessen Kassel in dieser Saison auf dem eigenen Platz an – nach fünf Auswärtsspielen in Folge.

Und zur Premiere gab es ein Derby gegen den FSC Lohfelden. Unter Flutlicht. Auf einem neuen Rollrasen. Dank Ingmar Merle wurde es am Ende ein erfolgreicher Heimauftakt für die Löwen. Der KSV hatte sich etwas vorgenommen, begann druckvoll. Zumindest die ersten fünf Minuten. Doch die hätten gereicht, um in Führung zu gehen.

Sebastian Schmeer legte mit der Hacke auf Marco Dawid, der konnte aus acht Metern schießen – vorbei (2.). Die Lohfeldener wirkten da noch nicht richtig angekommen. Das änderte sich aber schnell. Und nur acht Minuten später hatte der FSC die größte Möglichkeit der ersten Hälfte. Ein abgeprallter Ball springt zu Enis Salkovic, der schlägt noch einen Haken um Sergej Evljuskin – doch der KSV-Verteidiger bekommt noch den Fuß an den Schuss. Drüber.

Und wie es oft so ist: Nach einer temporeichen Anfangsphase beruhigte es sich. Gästetrainer Alfons Noja musste schon nach 24 Minuten Daniel Beyer vom Feld nehmen. Für ihn kommt Kristian Noja. Janik Szczygiel rückt auf die Rechtsverteidigerposition. Der KSV ist in der Folge überlegen, ohne wirklich zwingend zu sein. Ein schnell ausgeführter Freistoß von Adrian Bravo Sanchez (25.). Eine Schuss im Grätschen von Schmeer (33.). Eine starke Körpertäuschung und ein schwacher Abschluss ebenfalls von Schmeer (42.). Das war‘s.

Aufregung gab es noch einmal nach einem Foul an Ingmar Merle – im Strafraum oder außerhalb? Schiedsrichter Marcus Robetzki entschied auf Freistoß. Wirklich sicher wirkte er da – wie häufig an diesem Abend – nicht. Die Pause tat beiden Teams gut, sie kamen wieder mit mehr Schwung aus der Kabine. Die erste gute Möglichkeit hatte Lohfelden durch Szczygiel, der aus zwölf Metern frei schießen konnte – knapp links vorbei. Dann aber nahm sich der wieder einmal starke Merle das Tor von FSC-Torwart Maximilian Zunker vor. Erst volley nach einer Flanke von Maik Baumgarten (54.). Dann von der anderen Seite per Flachschuss (59.). Beide Male scheiterte er knapp.

So drückend überlegen wie in allen Begegnungen bisher war das Team von Trainer Tobias Cramer nicht. Aber es gab eben diesen Merle, der unbedingt gewinnen wollte: Es läuft die 65. Minute, Schmeer setzt sich im Strafraum durch, sein Schuss wird abgelenkt. Und dann kommt Merle mit voller Geschwindigkeit, will schießen. Von der anderen Seite rauscht FSC-Kapitän Roy Keßebohm heran und will klären. Zu spät? So sieht es auf jeden Fall Schiedsrichter Rolbetzki. Elfmeter. Und es vergehen nur Sekunden, da hat sich Merle den Ball auch schon hingelegt und geschossen und getroffen.

Und vier Minuten später verhinderte der Pfosten wohl die Vorentscheidung. Wer den getroffen hatte? Klar, Merle. Aus gut 20 Metern. Aber auch wenn er nicht das Tor traf, der KSV hatte diese Partie nun im Griff. Auffällig bis zum Schluss blieb die Nummer 21 des KSV, Ingmar Merle. Zum Schluss spielte er auf der Linksverteidigerposition und beackerte die Seite, als müsste der neue Rasen noch mal richtig eingelaufen werden. Dass Maurice Fiolka noch mit Gelb-Rot vom Platz musste (84.), war der Schlusspunkt auf ein stimmungsvolles und hitziges Derby. Es hatte seinen Namen verdient.

Der Liveticker

Den Liveticker betreute ab 19.30 Uhr Frank Ziemke. Hier finden Sie den Ticker zum Nachlesen: 

Live Blog Fußball-Hessenliga: KSV Hessen - FSC Lohfelden
 

 

Fotostrecke

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare