Melsungens Trainer Roth über Mannschaften bei der Weltmeisterschaft – heute fährt er nach Schweden

Gute Teams haben klare Hierarchien

Michael Roth. Archivfoto: Fischer

Melsungen. Auch Michael Roth macht Fehler. Der Trainer des Handball-Bundesligisten MT Melsungen bat seine Spieler am Dienstag um 16 Uhr zum Training. In der Erwartung, dass die deutsche Nationalmannschaft bei der WM nicht um 16, sondern wie an den Tagen zuvor erst nach 18 Uhr gegen die Norweger ran muss. Als er kurz vor vier in der Halle ankam, fragten ihn seine Spieler verwundert: „Willst Du gar nicht Deutschland im Fernsehen schauen?“

Der Coach wird diesen Faux-Pas verkraften. Zumal er in der Handball-Szene gute Freunde hat, die ihm danach den Ausgang des Spiels erklärten. Darunter Hamburgs Trainer Martin Schwalb, mit dem ihm eine Freundschaft verbindet. So eng, dass Roth mit seinem Bruder Uli und „Schwalbe“ heute nach Schweden reist, um sich die Finalspiele anzuschauen. Schon seit 1994, seit der EM in Portugal, macht sich der jetzige MT-Coach vor Ort ein Bild von den besten Nationalmannschaften. „Da redet man mit Spielerberatern, Trainern oder auch dem einen oder anderen Spieler.“

Für welchen Handballer sich Roth interessiert, ließ der Melsunger im Gespräch mit unserer Zeitung nicht durchblicken. Positiv aufgefallen ist ihm Xavier Barrachet aus Chambery. Ein 22 Jahre alter Franzose, der als Linkshänder im rechten Rückraum eingesetzt wird und beim Titelverteidiger prima eingeschlagen hat. „Solche Leute wünschte ich mir auch in unserer Auswahl“, bedauert Roth. Der Vorteil der Equipe Tricolore ist es, dass Barrachet in eine funktionierende Mannschaft integriert wurde.

„Am erfolgreichsten“, meint denn auch Roth, „sind die Teams, die gefestigt sind und klare Hierarchien haben.“ Neue taktische Trends hat er indes nicht erkannt: „Ungarn und Spanien setzen weiterhin auf robusten Handball, die Dänen kommen mit Spaß, Raffinesse und verschiedenen Abwehrsystemen.“ Darüber kann er sich heute und am Sonntag in Schweden informieren.

Seine Mannschaft trainiert in dieser Zeit unter der Regie der Assistenztrainer Mile Malesevic und Sandor Balogh ganz normal weiter. Ab Dienstag absolviert die MT ein Trainingslager in Großwallstadt. Dann wird Roth genauso wie Melsungens einziger WM-Teilnehmer Nenad Vuckovic (mit Serbien) wieder zurück sein.

Von Björn Mahr

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare