Anwurf beim Tabellenvierten um 19.05 Uhr

Handball-Bundesligist MT Melsungen gastiert heute in Schwaben: „Göppingen ist ein Team, das ich mag“

Fertigmachen für Göppingen: MT-Trainer Roberto Garcia Parrondo (Mitte) und Assistenzcoach Arjan Haenen mit den Spielern (hinten von links) Elvar Örn Jonsson, Alexander Petersson, Michael Allendorf und Youngster David Kuntscher (Nummer 97).
+
Fertigmachen für Göppingen: MT-Trainer Roberto Garcia Parrondo (Mitte) und Assistenzcoach Arjan Haenen mit den Spielern (hinten von links) Elvar Örn Jonsson, Alexander Petersson, Michael Allendorf und Youngster David Kuntscher (Nummer 97).

Handball-Bundesligist MT Melsungen gastiert heute ab 19.05 Uhr in der EWS-Arena bei Frisch Auf Göppingen.

Melsungen – Ihr letztes Gastspiel in Göppingen liegt zehn Monate zurück. Kurz vor Weihnachten gewannen die Handballer des Bundesligisten MT Melsungen 30:23 bei Frisch Auf. Es war einer der besten Auftritte unter Ex-Trainer Gudmundur Gudmundsson. Die Begegnung blieb den Nordhessen jedoch nicht nur in positiver Erinnerung. Denn unmittelbar danach wurden Torwart Silvio Heinevetter, Rechtsaußen Timo Kastening und Linksaußen Yves Kunkel positiv auf das Coronavirus getestet – die komplette Melsunger Mannschaft musste abermals in Quarantäne.

Heute treten die Nordhessen ab 19.05 Uhr wieder in der Göppinger EWS-Arena an: Der Tabellen-13. ist zu Gast beim Viertplatzierten. Wir haben mit Melsungens neuem Coach Roberto Garcia Parrondo über die anstehende Aufgabe gesprochen.

Göppinger Saisonstart

9:3 Punkte aus den ersten sechs Partien spülten die Schwaben ins Verfolgerfeld der Spitzengruppe. Die Heimspiele gegen Lübbecke und den Bergischen HC brachten jeweils einen 27:24-Sieg. Auswärts punkteten die Göppinger in Hamburg (28:27), Stuttgart (34:27) und zuletzt in Wetzlar (28:28). Die einzige Niederlage gab es bei den Rhein-Neckar Löwen (32:37).

Das sagt Roberto Garcia Parrondo: „Wir haben ein hartes Spiel vor uns. Göppingen ist sehr gut in die Saison gestartet und hat schon eine Reihe guter Ergebnisse erzielt. Es ist zugegebenermaßen nicht der beste Zeitpunkt, um gegen sie zu spielen. Vor allem auch deshalb, weil es für uns ein Auswärtsspiel ist.“

Göppinger Qualität

Vielleicht der zurzeit bekannteste Akteur im Team der Gastgeber ist Marcel Schiller, weil der Linksaußen in diesem Jahr auch seine Klasse in der deutschen Nationalmannschaft eindrucksvoll bewies. Auch zum DHB-Kader gehört Sebastian Heymann. Der Halblinke schied allerdings in Wetzlar mit Verdacht auf Gehirnerschütterung aus – Einsatz fraglich. Im Tor glänzte zuletzt Daniel Rebmann. Kaum zu stoppen ist auch Kreisläufer Kresimir Kozina, der zudem mit Jacob Bagersted in der bärenstarken Abwehr wichtige Aufgaben übernimmt.

Das sagt Roberto Garcia Parrondo: „Es ist ein Team, das ich aufgrund seiner Spielweise mag. Er wird uns vor einige Probleme stellen. Deshalb werden wir von der ersten bis zur letzten Minute ein sehr gutes Spiel machen müssen, wenn wir ein gutes Ergebnis erzielen wollen. Göppingen spielt mit viel Selbstvertrauen. Diese Mannschaft weiß, wie sie spielen muss, was sie tun muss, um erfolgreich zu sein.“

Melsunger Situation

Bis auf den verletzten Abwehrstrategen Finn Lemke haben die Melsunger in Göppingen alle Mann an Bord.

Das sagt Roberto Garcia Parrondo: „Ich bin mit den Vorstellungen, die die Mannschaft in den letzten drei Spiele gezeigt hat, zufrieden. Wir hatten nur wenige Trainingseinheiten, und da war es mir wichtig, dass wir damit das Bestmögliche erreichen. Die Spieler haben mit einer hohen Intensität gespielt, waren fokussiert und haben gut gekämpft. Das waren die Mindestanforderungen, die das Team erfüllen sollte, und das ist gelungen.“

Parrondos Start

Unter dem spanischen Coach feierte Melsungen Siege in Hannover und im Pokal in Bietigheim. Nur gegen Topklub Magdeburg gab es eine Niederlage.

Das sagt Roberto Garcia Parrondo: „Es ist sehr schön für mich, in der Bundesliga zu sein – ein absoluter Top-Wettbewerb. Für Trainer wie für Spieler gilt: Wenn du die beste Erfahrung in deiner Sportart in deinem Leben machen willst, musst du in die Bundesliga gehen. Ich habe auch gute Erinnerungen an meine Tätigkeiten in Ungarn und Nordmazedonien. Schließlich hatten wir dort auch gute Wettbewerbe, haben Champions League gespielt. Die Bundesliga ist jedoch etwas Einzigartiges.“ (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare