Becker und Schmeer treffen für KSV Hessen Kassel

2:1 - Löwen drehen das Spiel gegen Freiburg II

+
2:1 - Löwen drehen das Spiel

Kassel. Ein kampf- und in der zweiten Halbzeit auch spielstarker KSV Hessen Kassel ist in der Fußball-Regionalliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Trotz eines frühen Rückstandes gewannen die Löwen vor 1600 Zuschauern gegen den SC Freiburg II verdient mit 2:1 (1:1).

Ein frühes Tor im Auestadion - das gab es schon zuletzt gegen Worms. Diesmal allerdings war das gar nicht nach dem Geschmack der Gastgeber. Der erste gefährliche Freiburger Angriff brachte in der vierten Minute gleich das 0:1. Adel Daouri und Florian Kath spielten Doppelpass, an dessen Ende Daouri das Leder am hinteren Pfosten nur noch über die Linie drücken musste. Der KSV reklamierte abseits, der Treffer aber zählte.

Es dauerte, bis die Löwen sich von diesem Schock erholten. Dass sie den Rückstand noch vor der Pause ausgeglichen hatten, war allerdings verdient. Die Gastgeber nahmen das Spiel nach und nach in die Hand. Sie taten das oft etwas umständlich, leisteten sich manchen Fehler im Spielaufbau. Aber: Sie erspielten sich eben doch einige richtig gute Torchancen.

Durch Sebastian Schmeer zum Beispiel, dessen Kopfball nach Tobi Beckers Ecke vom Freiburger Laprevotte noch auf der Linie geklärt werden konnte(15.). Benjamin Girths verunglückte Direktabnahme nach Flanke von Dennis Lemke (20.) und ein toller Volleyschuss von Tino Schulze, der knapp über die Latte strich (40.), waren weitere gute Gelegenheiten zum Ausgleich. Der fiel dann, als Sergej Evjluskin fiel. Der Mittelfeldakteur nutze im Strafraum ein herausgestelltes Freiburger Abwehrbein und fädelte ein. Er wollte den Elfmeterpfiff - und er bekam ihn. Tobias Becker verwandelte souverän. Es war bereits der vierte Saisontreffer des Kapitäns.

Bilder aus der ersten Halbzeit

KSV Hessen Kassel gegen Freiburg II

Und mit diesem Ausgleich im Rücken kamen die Löwen mit richtig viel Schwung aus der Pause. Vom Anpfiff an erhöhten sie den Druck, hatten ganz schnell erste Möglichkeiten durch Schulzes Schuss, Gieses Kopfball und Lemkes Ball an das Außennetz. Und folgerichtig folgte diesem Auftakt auch ganz schnell der Führungstreffer. Sebastian Schmeer nahm eine Flanke von der rechten Seite direkt an und traf ins rechte Eck.

In der 57. Minute war das der verdiente Lohn einer klaren Steigerung, die mit lauten „KSV, KSV“-Rufen honoriert wurde. Evljuskin hätte kurz darauf nach Schmeers Vorarbeit schon alles klar machen können, schoss aber über das Tor.

Bilder aus der zweiten Halbzeit

KSV Hessen Kassel gegen Freiburg II

Danach kamen die Gäste noch einmal stärker auf. KSV-Torhüter Kevin Rauhut musste nach Gieses Fehler in höchster Not gegen Dejan Bozic klären (68.). Die Löwen spielten ihre Konter nun nicht immer konsequent aus, hatten trotzdem noch eine gute Chance durch Schmeer (85.). Vor allem aber: Sie hielten in der Defensive, in der Nico Perrey in der Schlussphase sein KSV-Debüt gab, dem Druck der Gäste stand und sicherten so den zweiten Heimsieg.

KSV Hessen - SC Freiburg II 2:1 (1:1)

Kassel: Rauhut- Schmik, Friedrich, Giese, Schulze - Damm (57. Merle), Evljuskin, Becker - Schmeer (88. Feigenspan), Girth (77. Perrey), Lemke

Freiburg: Fuhry - Russ, Menig, Julien, Lorenzoni - Kath (59. Bozic), Laprevotte, Stanko, Gabriele (71. Schraml) - Daouri , Kinoshita (46. Zwimpfer)

SR: Robert Kampka (Mainz)

Z: 1600

Tore: 0:1 Daouri (4.), 1:1 Becker (42., Foulelfmeter), 2:1 Schmeer (57.)

Gelbe Karten: Giese, Merle - Schraml, Laprevotte

Von Frank Ziemke

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare