Heute Test gegen Sand

KSV Hessen Kassel: Initiative fordert Mitgliederversammlung

Kassel. Zwei Tage lang war Ruhe beim KSV Hessen Kassel. Das Interview unserer Zeitung mit Uwe Wolf, in dem der Trainer den Mitgliedern des Aufsichtsrates offen nahelegte, über einen Rücktritt nachzudenken, hat intern natürlich für Aufregung gesorgt.

Und die nächste Runde eingeläutet im Machtkampf zwischen Geschäftsführer Giuseppe Lepore und Teilen des Aufsichtsrates. Öffentliche Reaktionen gab es aber nicht.

„Wir werden Dinge, die über die Zeitung kolportiert werden, nicht kommentieren“, sagte der AufsichtsratsVorsitzende Dirk Lassen. Auch vom Vorstand gab es noch keinen Kommentar. „Wir werden uns zusammensetzen und das besprechen“, erklärte Lepore.

Lesen Sie auch:

- KSV-Trainer: Fast der komplette Aufsichtsrat sollte gehen

- Das läuft falsch beim KSV Hessen - eine Analyse

- KSV: Initiative spricht von Klüngel

Dafür meldete sich die Initiative „Perspektive KSV“ zu Wort. In einem öffentlichen Schreiben forderte sie eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Löwen. „Nach den erneuten Querelen der vergangenen Woche, dem Rücktritt von Matthias Hartmann und den deutlichen Worten von Uwe Wolf muss gehandelt werden“, heißt es in dem Schreiben von Martin Graf, dem Sprecher der Initiative. Und weiter: „Daher fordern wir den Vorstand des KSV Hessen Kassel auf: Berufen Sie eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein. Der Verein ist nicht mehr fähig zu agieren.“ Auch Graf fordert einen personellen Austausch im Aufsichtsrat, um den Verein wieder in ruhigeres Fahrwasser zu bringen.

Fotos: Diese Männer haben das Sagen

KSV Hessen Kassel: Diese Männer haben das Sagen

Beschlossen und einberufen werden müsste eine solche Versammlung vom Vorstand. „Wir haben uns bisher mit dem Thema nicht befasst, werden das dann aber besprechen. Bisher ging es nur um einen Termin für eine ordentliche Versammlung“, erklärte Lepore. Allerdings gibt es auch zu diesem Thema unterschiedliche Sichtweisen im Verein. Dirk Lassen jedenfalls erklärt auf die Frage nach einer außerordentlichen Versammlung: „Dieser Wunsch ist vom Aufsichtsrat schon vor Monaten weitergegeben worden.“ Sogar mit einem konkreten Terminwunsch – nämlich in der Woche nach dem ersten Auswärtsspiel am 3. März in Fürth. „Der Vorstand ist diesem Wunsch nicht nachgekommen“, sagt Lassen.

Uwe Wolf, der mit seinem Interview für Aufsehen gesorgt hatte, konzentriert sich unterdessen wieder allein auf den Sport: „Was ich zu sagen hatte, konnte jeder lesen. Nun ist das Thema für mich beendet.“

Heute wird es beim KSV dann auch wieder sportlich. Um 18.30 Uhr gibt es auf dem Kunstrasenplatz ein Testspiel. Gegner ist der SSV Sand, der kurzfristig für die TSG Sandershausen einsprang. Der Gruppenligist bekam nach einer Grippewelle kein Team zusammen.

Von Frank Ziemke

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare