Gerald Schaumburg

Kommentar zur Eishallen-Renovierung: "Ein Jahr gewonnen"

Kassel. Das erste Training der neuen Saison in der Kasseler Eissporthalle hat am Mittwoch stattgefunden. Ob die Kassel Huskies nun am 12. September in der Eissporthalle ihr erstes Heimspiel in der frisch renovierten Halle haben werden, ist noch nicht klar. Ein Kommentar von HNA-Sportredakteur Gerald Schaumburg:

Lesen Sie auch

- Zum Saisonstart am 12. September soll die Eissporthalle saniert sein

- „Wieder im Wohnzimmer“: Erstes Huskies-Training der neuen Saison in Kassel

Die gute Nachricht vorweg: Der Eishockey- und Eislaufsaison in der Kasseler Eissporthalle steht nur noch die Abnahme der Stadt und der Feuerwehr entgegen. Doch wer die Betreiberfamilie Kimm kennt, der kann sicher sein, dass alles sicher sein wird, wenn demnächst wieder Tausende zu den Spielen der Huskies, zu Konzerten und Holiday on Ice strömen werden. Die elementaren Mängel sind offenbar beseitigt, und wir können uns freuen auf die neue Eiszeit.

Dennoch bleibt es dabei: Wir alle werden uns in einer 37 Jahre alten Halle wiedersehen. Das kann auch ein wenig frische Farbe nicht übertünchen. Sie ist weder bei der Technik noch beim Komfort auf dem aktuellen Stand. Wohlfühl-Atmosphäre? Fehlanzeige. Konzerte mit Topstars? Fehlanzeige.

Das erste Huskies-Training der neuen Saison auf Kasseler Eis

Es ist noch ein weiter Weg zu einer modernen Multihalle am Auestadion. Aber: Die bislang absolvierten Arbeiten bringen Zeit – zum Planen, zum Vorbereiten. Für eine komplette Runderneuerung der Halle im nächsten Sommer. Für Huskies, MT-Handballer und vielleicht auch Helene Fischer. ger@hna.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare