Guter Einstieg in die neue Saison

Kassel Huskies: Snetsinger leitet 13:1-Kantersieg ein

Essen. Die Fans der Kassel Huskies kamen spät. Ein Stau auf der Autobahn, den Auftakt in die Saison fast verpasst. Ihre Mannschaft allerdings, die kam dann ganz schnell in Fahrt.

Als die Busse an der Eishalle am Essener Westbahnhof angekommen waren, die Anhänger lautstark ihre Plätze einnahmen und Heimspielstimmung erzeugten, da sorgten Kassels Eishockeyspieler in nur elf Minuten für klare Verhältnisse. 4:0 stand es da bereits für die Gäste. Am Ende landeten die Huskies bei den Moskitos Essen einen 13:1 (4:0, 4:0, 5:1)-Kantersieg.

Hier können Sie den Liveticker nachlesen

Es war also ein perfekter Einstand in die Saison der Oberliga West. Und es war ein ebenso perfekter Einstand für Brad Snetsinger. Der 25-jährige Last-Minute-Neuzugang, erst am Freitag aus Kanada eingeflogen, benötigte gerade einmal 80 Sekunden, da erzielte er sein erstes Tor, nachdem er den Puck zuvor von einem Essener Verteidiger erobert hatte. Sein Zusammenspiel in der zweiten Sturmreihe mit Kyle Doyle und Ales Kreuzer klappte vom ersten Augenblick an wie selbstverständlich. Beispiel 6. Minute: Kreuzer spielt Snetsinger mustergültig frei, der zieht ungehindert ab - 2:0.

Es war aber auch ein Katz-und-Maus-Spiel, das die Kasseler mit ihrem Gastgeber trieben. Essen stand dem Angriffswirbel phasenweise ohnmächtig gegenüber. Selbst in Unterzahl hatten die Gäste häufig die besseren Möglichkeiten. Die Frage, wer hier als Sieger das Eis verlassen würde, wurde also ganz schnell beantwortet. Nach elf Minuten hatten Petr Sikora nach feinem Zuspiel von Michi Christ sowie Ales Kreuzer bereits auf 4:0 erhöht. Essen nahm zu diesem Zeitpunkt schon eine Auszeit. Und die Huskies-Anhänger, die nach den Essener Hooligan-Attacken im Vorjahr diesmal von einem großen Polizei-Aufgebot in Empfang genommen wurden und ungestört in die Halle kamen, höhnten: „Essen kriegt die Hütte voll!“

Kriegten die Moskitos in der Tat. Denn auch im zweiten Drittel benötigten die Huskies nur zwei Minuten für zwei weitere Tore. Doyle mit dem ersten Überzahltreffer sowie Manuel Klinge mit einem satten Schuss erhöhten auf 6:0.

Der Rest ist schnell erzählt: Trainer Uli Egen nutzte die Überlegenheit seiner Mannschaft, auch den Spielern der vierten Reihe Eiszeit zu verschaffen. Das dauerhafte Powerplay der Gäste ging unverändert weiter. Essens Torhüter Raphael Leibfried, der den verletzten Christian Lüttges vertreten musste, konnte einem beinahe leid tun. Gegenüber Benjamin Finkenrath war dagegen fast beschäftigungslos. So gab es immer wieder Tore zu feiern, unter anderem das erste von Rückkehrer Tobias Schwab zum 9:0 (44.). Am Ende gab es dreizehn Treffer. Und die Erkenntnis: Auch wenn der Gegner kein Prüfstein war, diese Huskies sind gerüstet für die Saison!

SR: Krahwinkel (Moers), Z: 843, Tore: 0:1 (1:20) Snetsinger (Kreuzer, Doyle), 0:2 (5:31) Snetsinger (Kreuzer, Willaschek), 0:3 (8:27) Sikora (Christ), 0:4 (10:26) Kreuzer (Doyle, Christ), 0:5 (21:17) Doyle (Kreuzer, Snetsinger - 5:4), 0:6 (22:00) Klinge (Sikora, Christ), 0:7 (28:19) Doyle (Reiss, Glusanok), 0:8 (30:25) Christ (Klinge, Sikora), 0:9 (43:29) Schwab (Heinrich, Glusanok), 0:10 (44:11) Christ (Klinge, Sikora), 0:11 (54:35) Kreuzmann (Sikora, Klinge), 0:12 (56:10) Heinrich (Kostyrew, Engel), 0:13 (57:48), Valenti (Klinge), 1:13 (59:50) Hein (5:4), Strafminuten: Essen 10, Kassel 8.

Von Frank Ziemke

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare