Huskies verlieren beim SC Riessersee 0:2

Nichts zu holen beim SC Riessersee: Husky Alexander Heinrich. Foto:  Fischer

Garmisch-Partenkirchen. Da war nichts zu holen. Nach dem Wahnsinnssieg am vergangenen Sonntag gegen Ravensburg sind die Kassel Huskies wieder auf dem Boden gelandet. Am Freitagabend kassierte der Eishockey-Zweitligist eine 0:2 (0:2, 0:0, 0:0)-Niederlage beim SC Riessersee.

Dabei fehlte den Nordhessen die nötige Durchschlagskraft, um den Bayern gefährlich zu werden.

Der Beginn dieser Partie im Olympia-Eissport-Zentrum zeichnete sich durch vorsichtiges Abtasten aus. Beide Teams waren darauf bedacht, den eigenen Rhythmus zu finden. Die Mannschaft von Rico Rossi hielt beim Topfavoriten, wie der Huskies-Chefcoach die Bayern vor dem Spiel bezeichnet hatte, gut mit und hatte durch Carter Proft auch die erste nennenswerte Chance. Als sich aber Husky Marco Müller für auf die Strafbank musste (4. Minute), legten die Hausherren los und erspielten sich mehrere Möglichkeiten. Doch Mika Järvinen hielt den Kasten sauber.

Dieses Powerplay hatten die Nordhessen überstanden. Doch Riessersee nahm weiter Fahrt auf, Kassel tat sich schwer - und aus einem Fehler im Aufbau fiel dann die Führung. Florian Vollmer ergatterte die Scheibe, brachte Michael Rimbeck ins Spiel, der sich vors Huskies-Tor geschlichen hatte, und der platzierte den Puck unhaltbar mit der Rückhand ins Netz (10.).

Das saß. Und auch in der Folge fehlte den Gästen, die ohne Manuel Klinge, Daniel Kunce und Sebastian Alt die Reise angetreten hatten, das passende Rezept. Anders hingegen die Bayern in Person von Dominik Kahun. Der Förderlizenzspieler vom DEL-Klub EHC München legte ein klasse Solo hin und schloss aus der Drehung mit einem Schuss aus dem Handgelenk ab (17.) - Innenpfosten, Tor, 0:2-Rückstand aus Sicht der Huskies.

Zu Beginn des zweiten Drittels hatten die Nordhessen gleich ein brenzlige Situation zu überstehen, als Sven Valenti und Adriano Carciola gleichzeitig zwei Minuten absitzen mussten. Doch Neuzugang Järvinen bewies ein ums andere Mal, warum ihn die Huskies noch kurzfristig geholt hatten. Überragend war das Big Safe im Rückwärtsfallen gegen Morten Lie. Auf der anderen Seite stand Jochen Vollmer seinem Gegenüber in nichts nach und entschärfte eine gute Chance von Alex Heinrich.

Auch im Schlussdrittel agierten die Gäste zu verschnörkelt und ließen es an Zielstrebigkeit vermissen. Järvinen im Huskies-Tor verhinderte eine höhere Niederlage.

SR: Daniels (Gelsenkirchen), Z: 1324, Tore: 1:0 (9:39) Rimbeck (Vollmer, Regan), 2:0 (16:14) Kahun (Dibelka). Strafminuten: Riessersee 4 + 5 + Spielerdauer (Merl) - Kassel 14

Von Oliver Rabuser

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare