Sechs Tore im Wahnsinns-Drittel

Schlittenhunde wie entfesselt: Kassel Huskies bezwingen Ravensburg 7:2

Kassel. Sechs-Punkte-Wochenende dank eines wahnsinnigen Sechs-Tore-Mitteldrittels: Die Eishockey-Spieler der Kassel Huskies sind mit dem nächsten Paukenschlag nach dem Derbysieg in Bad Nauheim endgültig angekommen in der DEL 2.

Mit sechs Treffern im sensationellen Mitteldrittel bezwang der Aufsteiger die Ravensburger Towerstars 7:2 (0:0, 6:0, 1:2). 3000 Zuschauer feierten ihre Mannschaft begeistert für einen grandiosen Auftritt.

„Derbysieger, Derbysieger“, das waren die Gesänge, mit denen die Huskies in den ersten Spielminuten begleitet wurden. Klar, so ein Triumph in Bad Nauheim wirkt nach. Nun aber war Ravensburg. Und die Gäste wirkten anfangs wie ein disziplinierter, schwer zu knackender Gegner, der mit Torhüter Christian Rohde einen sicheren Rückhalt hatte. Der passte auf bei Sololäufen von Mike Collins (7.) und Conor Morrison (17.). Er bewahrte seine Mannschaft vor einem Rückstand, als die Huskies in der 9. Minute über eine Minute zwei Mann mehr waren.

Den Live-Ticker vom Spiel zum Nachlesen gibt's  hier.

Erneut Morrison hatte da die beste Möglichkeit für die Gastgeber, die überlegen waren, aber vor Kontern auf der Hut sein mussten. Sie machten das gut. Und hatten ja auch ihrem neuen Finnen Mika Järvinen, der später mit Sprechchören für eine starke Leistung gefeiert wurde.

Bis dahin war es ein normales, umkämpftes Eishockeyspiel. Was folgte, war der Wahnsinn. Die Huskies begannen das zweite Drittel in Unterzahl und mit einer Riesenchance beim Konter von Carter Proft. Und dann, dann folgten eineinhalb völlig entfesselte Minuten. Conor Morrison über rechts, Schuss ins lange Eck – 1:0. Matthias Bergmann von der Blauen Linie – 2:0. Jens Meilleur nach Puckeroberung und Zuspiel von Michi Christ – 3:0. Hallo? Was war denn hier los? Fragte sich auch Ravensburg. Nahm Auszeit. Änderte aber nichts. Die Huskies waren bissig. Sie erkämpften Puck um Puck. Sie schossen aus allen Lagen. Trafen den Pfosten durch Alex Heinrich. Und legten in der 26. Minute durch Carciola das 4:0 nach.

DEL2: Kassel Huskies gegen Ravensburg Towerstars

„Oh wie ist das schön“, jubelten die Huskies-Fans schon zu diesem Zeitpunkt. Man musste sich ja auch nochmal kneifen zwischendurch. Denn: „So spielt ein Aufsteiger!“ Das sangen sie jetzt ebenso verwundert wie begeistert. Und die Huskies-Fans durften weiterjubeln. Mike Collins sorgte mit einem krachenden Schuss für das 5:0. Er beendete in der 31. Minute den Arbeitstag von Christian Rohde, der seinen Platz entnervt für Matthias Nemec räumte.

Immerhin: Es dauerte fünf Minuten, bis auch Nemec bezwungen wurde. Dann aber gleich per Bauerntrick von Carter Proft. Rum ums Tor, rein in den Winkel – so einfach und schön kann Eishockey sein.

6:0 also. Damit war das unglaubliche Drittel beendet, das Spiel entschieden. Im Schlussdrittel krönte Adriano Carciola mit seinem zweiten Treffer seinen starken Auftritt: Puckeroberung, Anritt, Schuss – großartig war das. Die Gäste kamen dann noch zu zwei Treffern, die aber untergingen im Jubel über diese Eishockey-Gala der Huskies.

SR: Westrich (Zweibrücken), Z: 3017, Tore: 1:0 (21:24) Morrison (Collins), 2:0 (22:11) Bergmann (Zeiler), 3:0 (22:48) Meilleur (Christ), 4:0 (26:00) Carciola (Morrison, Colins), 5:0 (29:57) Collins (Heinrich, Müller), 6:0 (35:15) Proft, 7:0 (46:30) Carciola, 7:1 (54:44) Baum (Weller), 7:2 (58:58) De Paly (Sedlmayr, Strafminuten: Kassel 6 - Ravensburg 8.

Von Frank Ziemke

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare