Sieg am zweiten Weihnachtsfeiertag

Kassel Huskies feiern souveränes 6:3 in Bayreuth

Er stellte im Mitteldrittel die Weichen auf Sieg: David Kuchejda (links) brachte die Huskies in Bayreuth mit einem Doppelschlag 5:2 in Führung. Archivfoto: Fischer
+
Er stellte im Mitteldrittel die Weichen auf Sieg: David Kuchejda (links) brachte die Huskies in Bayreuth mit einem Doppelschlag 5:2 in Führung. 

Bayreuth. Zwei Siege, fünf Punkte: Die Eishockeyspieler der Kassel Huskies feierten eine erfolgreiche Weihnachtszeit.

Dem 4:3 in der Verlängerung gegen Weißwasser am Freitag folgte am zweiten Feiertag ein 6:3 (3:2, 2:0, 1:1)-Erfolg in Bayreuth. Die Mannschaft von Trainer Rico Rossi lag zu Beginn zwar in Rückstand, war dann aber besser und cleverer, hatte immer die passende Antwort parat und festigte so Platz drei.

Dabei ging es wirklich nicht so gut los für die Gäste, die im ersten Drittel sogar zweimal hinten lagen. Doch dem 1:0 durch Michal Bartosch (10.) ließ Adrian Carciola keine 60 Sekunden später mit seinem zehnten Saisontor den Ausgleich folgen. Und nachdem Andreas Geigenmüller in Überzahl zum 2:1 getroffen hatte (13.), vergingen wieder nur 94 Sekunden bis zum 2:2. Lukas Koziol erzielte es. Und der Stürmer war es auch, der die Huskies noch vor der ersten Pause in Führung brachte. Bei allen drei Treffern leistete Verteidiger Mike Little die Vorarbeit.

Spätestens von da an waren die Nordhessen das bessere Team, bestimmten die Partie im Mitteldrittel komplett. Nur einmal mussten die Huskies kurz die Luft anhalten, als Markus Keller, der diesmal wieder das Tor hütete, bei einem Konter parierte (37.). Die Schiedsrichter prüften aber erst per Videobeweis, ob der Puck noch nicht hinter der Linie war.

Zu diesem Zeitpunkt führte Kassel bereits 5:2. Wieder war es ein Doppelschlag, mit dem die Gäste die Weichen Richtung Dreier stellten. Diesmal zuständig: David Kuchejda. Der Angreifer verwertete zunächst einen Querpass von Thomas Merl zum 4:2 (29.), legte dann bei einer druckvollen Überzahl mit dem fünften Tor nach. Keine drei Minuten dauerte das. In der Defensive brannte zu diesem Zeitpunkt kaum noch was an. Und auf der Gegenseite scheiterte Little sogar noch mit einem Pfostenschuss. Mit Blick auf das harte Programm um die Feiertage herum – am Donnerstag (19.30 Uhr) geht es zuhause gegen Verfolger Riessersee weiter – ließen es die Huskies dann locker angehen.

Bei zwei schwachen Überzahlspielen und dem Treffer des früheren Kasselers Mathias Müller zum 3:5 vielleicht etwas zu locker. Als die Gastgeber zwei Minuten vor Ende den Torhüter vom Eis nahmen, beseitigte Jens Meilleur aber mit einem Treffer ins leere Tor letzte Zweifel am Auswärtssieg. (frz)

Schiedsrichter: Hascher/Lenhart, Z: 1702 

Tore: 1:0 (9:17) Bartosch (Gams, Kolozvary ), 1:1 Carciola (Little, Ritter), 2:1 (12:56) Geigenmüller (Kolozvary, Potac - 5:4), 2:2 (14:30) Koziol (Maginot, Little), 2:3 (17:42) Koziol (Little, Carciola), 2:4 (28:26) Kuchejda (Merl, Maginot), 2:5 (30:46) Kuchejda (Pimm - 5:4), 3:5 (53:33) Müller, 3:6 (58:45) Meilleur (McGrath, Carciola) 

Strafminuten: Bayreuth 8 - Kassel 4.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare