Eindrücke vom Training

Kassel Huskies: Eishockey-Zweitligist trainiert wieder auf dem Eis

+
Er weist den Weg: Huskies-Trainer Tim Kehler (vorn) bat am Montag zum Trainingsauftakt in die Eissporthalle. Hier lauschen seine Spieler konzentriert den Anweisungen für die nächste Übung. 

DEL2-Klub Kassel Huskies ist zurück auf dem Eis. Der Eishockey-Zweitligist war am Montag in der Eissporthalle im Trainingseinsatz. Wir haben ein paar Eindrücke gesammelt. 

Die Zugänge zur Kasseler Eissporthalle sind in diesen Tagen fest verschlossen. Okay, das mag jetzt nicht so überraschend klingen. Noch ist es Sommer. Noch ist es warm. Noch denken die wenigsten an Eislaufen. Oder an Eishockey. Doch wenn sich eine der Türen am Montag öffnete, dann bot sich genau dieses Bild: Die Eisfläche ist gemacht. Leichter Nebel steigt auf. Das Kratzen von Kufen auf dem Eis ist zu hören, ab und an begleitet von Rufen, vom Klang einer Trillerpfeife, vom Geräusch, das ein Puck erzeugt, wenn er an die Bande klatscht.

Die Kassel Huskies sind wieder da. Trainer Tim Kehler bat die Mannschaft erstmals zum Training. Vorbereitung für die am 13. September beginnende Saison in der DEL 2. Eine Saison, in der vieles besser laufen soll als im restlos verkorksten Vorjahr, als das frühe Aus in den Pre-Playoffs kam. Dafür haben Kehler und Geschäftsführer Joe Gibbs im Sommer die Vorarbeit geleistet: 

Sondertraining für die Torhüter: Leon Hungerecker im Gespräch mit dem eigens für die Goalies geholten Finnen Antti Ore.

Einen Kader zusammengestellt, von dem sie überzeugt sind. Bevorzugt Spieler angeheuert, die groß sind und kompakt. Und die müssen nun liefern. Schon in den ersten Einheiten geht es deshalb rund. Die Trainingssprache ist englisch. Gesprochen wird aber eh kaum. Dafür bleibt keine Zeit, wenn Kehler die nächste Übung erklärt hat. 

Auf dem Eis sind es dann Teammanager Manuel Klinge und Jan Pantkowski aus der Eishockey-Jugend, die diese Übungen anleiten. Es geht konzentriert zur Sache. Die Einheit ist fordernd, anstrengend. Der Griff zur Trinkflasche ist im Laufe der Zeit immer häufiger zu sehen. Etwas abseits trainiert eine Dreiergruppe gesondert. Das Torhüter-Duo Leon Hungerecker und Jerry Kuhn hat mit dem Finnen Antti Ore einen eigenen Trainer für die Vorbereitung bekommen.

Kassel Huskies starten in die neue Saison

Bleibt eine Frage: Warum eigentlich sind die Türen der Eishalle verschlossen? Wollen sich die Huskies abschotten vor neugierigen Blicken? Keinesfalls. Die Antwort lautet: Thermik! Die Wärme von außen soll schlicht nicht in die Halle dringen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare